Fondue

Fondue-Abend

Heiligabend und Silvester sind gute Gelegenheiten für ein Fondue. So müssen die Gastgeber nicht lange in der Küche stehen und kochen, sondern können in gemütlicher Runde mit ihren Gästen plaudern, während das Essen im Fondue-Topf in der Mitte brutzelt.

Welches Zubehör wird benötigt?

Zunächst sollte man ein geeignetes Fondue Gerät besorgen Viele Geräte werden mit Spiritus betrieben, was den Nachteil hat, dass Spiritus einen unangenehmen Geruch verbreitet. Bessere Alternativen sind Geräte, mit denen das Feuer mit Gas oder einer Spezialpaste entfacht wird. Wer ganz sicher gehen möchte, entscheidet sich für ein Elektrofondue.

Jeder Gast bekommt zusätzlich zum normalen Besteck eine bis zwei Fondugabeln. Zum Garen von weichen Zutaten wie Gemüse, Fisch oder Hackbällchen werden kleine Metallsiebe benötigt, die im Aisa-Laden oder im Haushaltswarengeschäft erhältlich sind.

Alles Zubehör zum Fondue Set gibt es hier: https://www.fondue-set.de/

Welches Fett ist das Beste?

Wer fürs Fondue Fett verwenden möchte, sollte auf ein geschmacksneutrales Öl wie Sonnenblumenöl oder Rapsöl oder auf Kokosfett zurückgreifen. Butter und Margarine sind ungeeignet, da sie zu schnell verbrennen.

Eine kalorienarme Alternative zum Fett ist Rinderbrühe. Sie gibt dem Fleischfondue die richtige Würze. Eine besondere Variante hierbei ist das Fondue chinoise, das auch Feuertopf oder Hotpot genannt wird. Abgesehen vom fett wäre es noch sinnvoll passende Getränke zum Fondue wie z.B. Weißwein, Rotwein oder Apfelwein anzubieten.

Geeignete Fleischsorten für das Fondue

Zartes Fleisch wie Filet eignet sich am besten, da es keine lange Garzeit braucht. Ansonsten können alle Fleischsorten verwendet werden, egal ob Rind, Schwein, Geflügel oder Lamm. Wer etwas mehr Geschmack bevorzugt, kann anstatt Filet auch Lende, Roastbeef oder Hochrippe verwenden. Oft wird in Supermärkten fertig geschnittenes Fonduefleisch angeboten, doch das ist zu teuer und bleibt nicht so lange frisch. Besser ist es, gutes Fleisch beim Metzger einzukaufen, es zu Hause leicht anzufrieren und selbst klein zu schneiden. Bei der Zubereitung sollte es gut abgetupft sein und Zimmertemperatur haben, um Spritzen zu vermeiden. Für ein Fleischfondue rechnet man pro Gast ca. 200 Gramm Fleisch.

Das Grundrezept fürs Fleischfondue

Zutaten für vier Portionen:

  • 250 g Schweinefilet
  • 205 g Rinderfilet
  • 250 g Hühnerbrust
  • 1,5 l kräftige Fleischbrühe oder Öl

Zubereitung:

1. Das Fleisch wird abgespült, trocken getupft und jeweils in Folie gewickelt für 30-
45 Minuten ins Eisfach gelegt. Danach wird es in 04,-05. cm dicke Scheiben
geschnitten und auf einer Platte angerichtet.

2. Die Brühe oder das Fett wird in einen Fonduetopf gegeben und auf einer heißen
Herdplatte einmal zum Kochen gebracht und anschließend auf das Rechaud gesetzt.
Wenn die Brühe kocht, kann das Fleisch auf die Fonduegabeln gesteckt und gebraten
werden.

Welchen Käse fürs Käsefondue?

Zum Käsefondue passen am besten kräftige Schweizer Käsesorten wie Greverzer, Appenzeller, Vacharin oder Emmentaler. Das Mischungsverhältnis kann jeder nach seinem Geschmack selbst bestimmen. Alle Käsesorten werden in Wein geschmolzen und mit Kirschwasser abgeschmeckt.

Welche Beilagen werden gereicht?

Traditionell werden zum Käsefondue Kartoffeln und Brot vom Vortag gereicht, da trockenes Brot den Käse besser aufnimmt als frisches Brot. Käsefondue gilt als sehr mächtig, weshalb die Beilagen gerne etwas leichter ausfallen dürfen. Sehr beliebt sind „Mixed Pickles“, das ist säuerlich mariniertes gemischtes Gemüse. Auch Birnen, Ananas, Weintrauben, Oliven und Champignons sind geeignete Beilagen. Wer es würziger mag, gibt eine milde Peperoni dabei.

Wie gelingt ein Fischfondue?

Für ein Fischfondue verwendet man am besten Fischsorten mit festem Fleisch wie Lachs, Zander oder Garnelen, da Fisch beim Erhitzen schnell zerfällt. Um zu verhindern, dass Fischbröckchen im Fett schwimmen, wird empfohlen, den Fisch in kleinen Metallsieben zu garen.

Das perfekte Gemüsefondue

Für ein Gemüsefondue eignen sich am besten Paprika, Pilze oder Zwiebelstücke. Man kann die Gemüsestücke einzeln auf die Gabel spießen und in das Fondue tunken oder kleine Spieße mit Fleisch und Gemüse machen.

Schokoladenfondue – die süße Variante

Das Schokoladenfondue ist als Dessert ein süßer Abschluss des Fondue-Abends. Hierfür werden mundgerechte Fruchtstücke wie Erdbeeren, Trauben oder Bananenscheiben in heiße flüssige Schokolade getaucht. Wer es etwas würziger mag, verfeinert die Schokolade mit Chili oder Zimt. Wem es nicht süß genug sein kann, probiert es mal mit einem Schokoladenfondue mit Marshmallows.

Sollte man Sicherheitsvorkehrungen treffen?

Beim Fondue werden der Topf und das Fett sehr heiß, was zu Verbrennungen führen kann. Deshalb sollte der Topf nur zur Hälfte befüllt werden, um ein Spritzen oder Überkochen des heißen Öls zu verhindern. Auch sollte kein Fett auf das Rechaud Tropfen, da es sich entzünden kann. Auch sollte das Fondue nicht unbeaufsichtigt gelassen werden. Falls es doch brennt, wird dringend vom Löschen mit Wasser abgeraten, weil dadurch eine Stichflamme entsteht und diese zu schweren Verletzungen führt. Besser ist es, die Flammen zu ersticken.

Frau führt eine Forschung durch

Studie findet 8 Nebenwirkungen von CBD-Öl, ist die Anwendung trotzdem sicher?

CBD oder Cannabidiolöl – eine chemische Verbindung, die in den Cannabis Sativa-Pflanzen vorkommt.

CBD oder Cannabidiolöl – eine chemische Verbindung, die in den Cannabis Sativa-Pflanzen enthalten ist, hat bei Menschen, die eine alternative Behandlung für verschiedene Arten von körperlichen und geistigen Gesundheitsproblemen suchen, viel Popularität als therapeutisches Medikament erlangt.

Jüngste Studien haben einige seiner Vorteile offenbart und zeigen, dass es sich bei vielen Arzneimitteln um eine viel sicherere Option handelt. Aber es lässt sich noch viel tun, was die Forschung an diesem nicht-psychotaktischen  Cannabinoid betrifft. Aufgrund des Fehlens umfangreicher Studien über seine Nebenwirkungen wird es oft nicht von Ärzten empfohlen, auch nicht an Orten, an denen medizinisches Marihuana legal ist und trotz seiner Vorzüge, hat dieses Pflanzenextrakt, wie alles andere, was wir bei uns selbst einnehmen oder verwenden können, bestimmte Nebenwirkungen von CBD-Öl. Um die Lebensfähigkeit dieses Medikaments als mögliche Heilung für verschiedene Krankheiten zu verstehen, ist es für uns unerlässlich, die Nebenwirkungen von CBD-Öl im Detail zu untersuchen.

Gibt es irgendwelche Nebenwirkungen von CBD-Öl?

Übrigens wurden bisher keine Fälle von Toxizität oder Überdosierung durch die Verwendung von CBD-Öl auf Hanfbasis (Industriehanf) gemeldet. In der Tat, dieser besondere Extrakt aus Marihuana oder Hanf wurde festgestellt, dass er ziemlich sicher für die Verwendung durch fast jeden ist.

Dosierungen von bis zu 1500 mg CBD haben sich für den Menschen als gut verträglich erwiesen.

Es hat sich gezeigt, dass Dosierungen von bis zu 1500 mg CBD von menschlichen Testpersonen gut vertragen werden. CBD hat kaum negative Auswirkungen auf den Menschen, kann nur in sehr seltenen Fällen auftreten und das auch auf milde Weise.

Negative Nebenwirkungen von CBD-Öl bei der Verwendung

Trockenheit des Mundes

CBD Öl Flasche mit einer Cannabis Pflanze im Hintergrund

1. Mundtrockenheit

Dies ist ein häufiges Phänomen bei Menschen, die CBD oder andere Cannabinoide verwenden – in beiden Fällen beim Rauchen oder Konsum.

Ein Phänomen, das sich anfühlt, als wäre dein Mund mit Wattebällchen gefüllt.

Ein Phänomen, das sich so anfühlt, als wäre der Mund mit Wattebällchen gefüllt, kann leicht überwunden werden, indem man vor, während oder nach dem Konsum von CBD viel Wasser oder andere feuchtigkeitsspendende Flüssigkeiten trinkt.

Der Grund dafür ist, dass, wenn eine Person Cannabinoide konsumiert oder raucht, das Endocannabinoid-System, das seine Rezeptoren in den Speicheldrüsen hat, die Sekretion der Drüsen hemmt.jüngste Studien haben entdeckt, dass die Submandibeldrüse, die über 60% des Speichels produziert, Cannabinoid-Rezeptoren hat. Anandamide, ein Endocannabinoid, das Mundtrockenheit verursacht, mit diesen Rezeptoren zusammenwirkt und die Speichelproduktion hemmt, indem es die Signale aus dem Nervensystem blockiert, um Speichel herzustellen.

2. Schläfrigkeit

CBD-Öl verursacht in der Regel keine Schläfrigkeitsgefühle. Die Wirkung von CBD auf den Menschen ist jedoch von Mensch zu Mensch unterschiedlich: In den meisten Fällen hat CBD eine weckinduzierende Wirkung, die eine Person wacher und energischer macht, während sie in anderen Fällen genau die entgegengesetzte Reaktion hervorrufen kann. In sehr hohen Dosen hat die Gruppe der letzteren berichtet, dass sie sich nach dem Verzehr von CBD schläfrig fühlte.

Die Reduzierung der Dosierung kann eine gute Option sein.

Wenn Sie zu dieser Personengruppe gehören, ist es am besten, wenn Sie KEINE schweren Maschinen bedienen und kein Fahrzeug fahren, zu Ihrer eigenen Sicherheit und der Ihrer Umgebung. Als weitere Vorsichtsmaßnahme für Menschen, die durch den Konsum von CBD-Öl Schläfrigkeit verspüren, kann eine Reduzierung der Dosierung eine gute Option sein.

Panda ist am schlafen

3. Schwindel oder Benommenheit

Eine Tasse Tee oder Kaffee kann in solchen Situationen Wunder wirken.

Eine ziemlich seltene und vorübergehende Nebenwirkung, die Benommenheit kann leicht durch das Trinken eines koffeinhaltigen Getränks gesteuert werden, das Ihrem Körper hilft, schnell wieder zu seinem normalen Gleichgewicht zu finden. Eine Tasse Tee oder Kaffee kann in solchen Situationen Wunder wirken, aber achten Sie darauf, es mit viel Wasser zu trinken, da Koffein eine entwässernde Wirkung auf den Körper hat.

4. Blutdruckabfall

Dies ist in der Regel der Grund, warum manche Menschen Schwindelgefühle haben. Es gibt zwar Belege dafür, dass CBD-Öl Menschen mit Herzerkrankungen und Diabetes hilft, indem es ihren Blutdruck senkt, aber genau diese Qualität dieses Cannabinoids kann negative Auswirkungen auf Menschen mit normalem Blutdruck haben. Nach einigen Studien können höhere Dosen von CBD zu einem leichten Abfall des Blutdrucks führen.

Jedes Produkt, das mehr als 0,3% THC enthält, ist illegal.

Menschen, die an niedrigem Blutdruck leiden oder Medikamente dafür einnehmen, sollten daher auf den Konsum von CBD- oder CBD-basierten Produkten verzichten. Während es immer am besten ist, einen Arzt aufzusuchen, bevor man CBD-Öl als alternative Behandlung in Betracht zieht, hilft in einer solchen Situation in der Regel der Konsum von Kaffee, genauso wie im Falle von Schwindelgefühlen.

5. Durchfall und Veränderung von Appetit und Gewicht

Im Jahr 2017 wurde eine klinische Studie mit Patienten mit Epilepsie und psychischen Erkrankungen zur Behandlung mit CBD-Öl in der Zeitschrift Cannabis and Cannabinoid Research veröffentlicht. Im Laufe ihrer Forschung entdeckten die Wissenschaftler, dass die Probanden einige häufige Nebenwirkungen von CBD-Öl wie Müdigkeit, Durchfall und Veränderungen im Gewicht und Appetit hatten. Es wurde jedoch der Schluss gezogen, dass: „Im Vergleich zu anderen Medikamenten, die zur Behandlung dieser Erkrankungen eingesetzt werden, hat CBD ein besseres Nebenwirkungsprofil.“ Diese Studie ließ jedoch Raum für eine umfangreichere Erforschung der „toxikologischen Parameter“ des CBD-Öls, zum Beispiel seiner Wirkung auf Hormone.

6. Wirkung auf Patienten mit Bewegungsstörungen

Es bestehen noch einige weitere mögliche Gefahren durch den CBD-Einsatz, insbesondere bei Patienten mit einigen Vorerkrankungen, z.B. bei Patienten mit dystonischen Bewegungsstörungen. Patienten, die mit oralen Vorzeichen behandelt werden.

Es bestehen noch einige weitere mögliche Gefahren durch den CBD-Einsatz, insbesondere bei Patienten mit einigen Vorerkrankungen, z.B. bei Patienten mit dystonischen Bewegungsstörungen.

Patienten, die mit oralen Dosen von 100-600mg CBD-Öl pro Tag behandelt werden.

In einer Studie, die 2009 im International Journal of Neuroscience veröffentlicht wurde, zeigten solche Patienten, die neben Standardmedikamenten über einen Zeitraum von 6 Wochen mit oralen Dosen von 100-600mg CBD-Öl pro Tag behandelt wurden, Anzeichen einer Verbesserung.

Damit einher gingen aber auch die oben genannten häufigen Nebenwirkungen von CBD-Öl (niedriger Blutdruck, Mundtrockenheit, Schläfrigkeit und Benommenheit) sowie eine nicht so häufige psychomotorische Verlangsamung (oder Verlangsamung des Denkprozesses und der körperlichen Bewegungen). Eine weitere Studie, die im Journal of Psychopharmacology veröffentlicht wurde, schlug jedoch vor, dass die Verwendung von CBD die Lebensqualität bei Patienten mit Parkinson tatsächlich verbessert, was beweist, dass in diesem Bereich viel Forschung betrieben werden muss, um einen endgültigen Schluss über den Nutzen und die negativen Auswirkungen auf Patienten mit Parkinson-Krankheit zu ziehen.

7. Wechselwirkung mit pharmazeutischen Arzneimitteln

Menschen, die pharmazeutische Medikamente für eine bereits bestehende Erkrankung oder Erkrankung einnehmen, müssen besonders vorsichtig sein mit den Auswirkungen von CBD auf den Arzneimittelstoffwechsel in der Leber. Es wurde festgestellt, dass CBD die Aktivität bestimmter Enzyme in der Leber – wie z.B. des Cytochrom-P450-Enzymsystems (insbesondere CYP3A4) – beeinträchtigt, die Arzneimittel, die für den menschlichen Verzehr bestimmt sind, metabolisieren.

Arzneimittel mit einem weißen Hintergrung ( Nebenwirkungen von CBD-Öl )

Das Enzymsystem P450 enthält mehr als 50 Enzyme.

Laut Davis‘ Drug Guide enthält das Enzymsystem P450 mehr als 50 Enzyme, die Giftstoffe verarbeiten und eliminieren. Bei Einnahme in hohen Dosen kann CBD-Öl die Aktivität des Enzyms P450 vollständig neutralisieren, da dieses Cannabinoid erfordert, dass es die Lebensqualität von Menschen, die pharmazeutische Medikamente für eine bereits bestehende Erkrankung oder Erkrankung einnehmen, müssen besonders vorsichtig sein mit den Auswirkungen von CBD auf den Arzneimittelstoffwechsel in der Leber. Es wurde festgestellt, dass CBD die Aktivität bestimmter Enzyme in der Leber wie z.B. des Cytochrom-P450-Enzymsystems (insbesondere CYP3A4) beeinträchtigt, die Arzneimittel, die für den menschlichen Verzehr bestimmt sind, metabolisieren.

Das Enzymsystem 1_P450 enthält mehr als 50 Enzyme.

Laut Davis‘ Drug Guide enthält das Enzymsystem P450 mehr als 50 Enzyme, die Giftstoffe verarbeiten und eliminieren. Bei Einnahme in hohen Dosen kann CBD-Öl die Aktivität des Enzyms P450 vollständig neutralisieren, da dieses Cannabinoid erfordert, dass dasselbe Enzym metabolisiert wird.

Außerdem hemmen bestimmte Arzneimittel auch dieses Enzym. Dies bedeutet, dass der Abbau von CBD-Öl behindert werden kann, was zu einer Erhöhung der physiologischen Aktivität führt. Obwohl solche Störungen nur ein geringes und meist vorübergehendes Problem darstellen können, ist es immer sicher, Ihren Arzt aufzusuchen, bevor Sie CBD-Öl zusammen mit pharmazeutischen Medikamenten verwenden. Eine Liste der Medikamente, die mit CBD interagieren, finden Sie in einem späteren Abschnitt.

8. Nebenwirkungen des von der FDA zugelassenen Medikaments für Epilepsie

Die US Food and Drug Administration hat Epidiolex (ein CBD-basiertes Medikament) zur Behandlung von zwei Arten von Epilepsie – Lennox-Gastaut-Syndrom und Dravet-Syndrom – für Patienten ab 2 Jahren zugelassen. Im Laufe der klinischen Studien fanden die Forscher jedoch bestimmte Nebenwirkungen des Medikaments:

Leberprobleme

Symptome im Zusammenhang mit dem zentralen Nervensystem wie Reizbarkeit und Lethargie

Reduzierter Appetit

Magen-Darm-Probleme

Infektionen

Ausschläge und andere Empfindlichkeitsreaktionen

Reduziertes Wasserlassen

Atembeschwerden

Risiko einer Verschlechterung von Stimmungsschwankungen, Depressionen oder Selbstmordtendenzen

Nebenwirkungen von CBD-Öl durch Medikamente, ?

CBD (wie bereits erwähnt) hemmt den Abbau bestimmter Arzneimittel und in einigen Fällen auch umgekehrt. Dies kann zu höheren Konzentrationen dieser Medikamente in Ihrem System führen, was zu unerwünschten Nebenwirkungen von CBD-Öl, manchmal sogar zu einer Überdosierung führen kann. Grapefruit, Brunnenkresse, Johanniskraut und Goldsiegel hemmen auch die Aktivität des Cytochroms P450 oder CYP450 Die fraglichen Medikamente…. Jedes Medikament, das die CYP450-Enzyme der Leber zum Stoffwechsel benötigt, könnte möglicherweise mit CBD Öl interagieren. Nach Angaben der Indiana University Department of Medicine gehören zu den Medikamenten, die bekanntermaßen das CYP450-System verwenden:

Steroide

HMG CoA Reduktase-Hemmer für Reduktasen

Kalziumkanalblocker

Antihistaminika

Prokinetik

HIV antivirale Medikamente

Immunmodulatoren

Benzodiazepine

Antiarrythmika

Antibiotika

Anästhesiemittel

Antipsychotika

Antidepressiva

Anti-Epileptika

Betablocker

PPIs

NSAIDs

Angiotension II Blocker

Orale hypoglykämische Wirkstoffe

Sulfonylharnstoffe

Es muss hier erwähnt werden, dass diese Liste nicht vollständig ist, und man kann auch nicht mit Absolution sagen, dass alle diese Drogen mit Cannabidiol negativ reagieren werden. Es ist am besten, wenn Sie einen Arzt konsultieren, bevor Sie Ihre Behandlung mit CBD-Öl ergänzen.

Medikamente

Es gibt auch eine Gruppe von Medikamenten, die unter die Kategorie „Prodrug“ fallen. Dies sind Medikamente, die zu dem therapeutischen Wirkstoff verstoffwechselt werden müssen. Das heißt, wenn Sie eine inaktive Verbindung einnehmen, gelangt sie in Ihr System und wird dann zu einem aktiven Medikament verarbeitet.

Wenn diese Verarbeitung CYP3A4 (Teil des größeren CYP450-Systems) erfordert, dann kann CBD die Reaktion hemmen und zu wenig aktive Medikamente im Körper für die gewünschte Wirkung zurücklassen: Vyvanse und Concerta sind zwei weitere pharmazeutische Medikamente, die für ADHS bestimmt sind und ebenfalls in diese Kategorie fallen.

Sicherheitsbedenken

Cannabis wird immer beliebter als sichere und natürliche Medizin, mit praktisch keiner Toxizität. Die Forschung hat dieses Cannabinoid im Vergleich zu Substanzen wie Alkohol und Nikotin in Bezug auf die Toxizität als am wenigsten gefährlich eingestuft, aber die Frage ist: Ist CBD ein natürliches Nahrungsergänzungsmittel oder ein Medikament? Davon hängen die meisten Diskussionen über den Rechtsstatus ab, denn „Arzneimittel gelten als unsicher, bis sie sich als sicher erwiesen haben“, während es bei Naturprodukten genau das Gegenteil ist. Außerdem ist CBD-Öl noch nicht reguliert, was bedeutet, dass seine korrekte Dosierung noch unbekannt ist. Humanstudien haben jedoch gezeigt, dass CBD auch bis zu einer Tagesdosis von 1.500 mg (9) recht gut verträglich ist. Cannabidiol ist vergleichsweise sicher, wenn es in angemessenen Dosen bei Erwachsenen verzehrt wird. (10)

CBD-Dosen von bis zu 300 mg täglich werden seit bis zu 6 Monaten sicher angewendet.

Dosen von 1200-1500 mg täglich wurden bis zu 4 Wochen lang sicher angewendet.

Cannabidiol-Sprays unter der Zunge werden in Dosen von 2,5 mg bis zu 2 Wochen lang eingesetzt.

Laut einer kürzlich von der Weltgesundheitsorganisation (WHO) durchgeführten Überprüfung gibt es „bis heute keine Beweise für den Freizeitgebrauch von CBD oder andere Probleme im Zusammenhang mit der öffentlichen Gesundheit, die mit der Verwendung von reinem CBD verbunden sind“. Hier geht es um das Vorhandensein von Tetrahydrocannabinol (oder THC) (Fälle von Fehlkennzeichnung) und Verunreinigungen: Laut einem Forschungspapier, das 2017 im Journal of the American Medical Association veröffentlicht wurde , sind fast 70% aller online verkauften CBD-Produkte falsch gekennzeichnet. Das bedeutet, dass sie höhere Spuren von THC enthalten können, (nur 0,3% und niedriger ist bei CBD- oder Hanfölen in Industriequalität zulässig), die Patienten mit Angststörungen und anderen psychotischen Störungen ernsthaft schaden könnten.

Verunreinigungen: Studien haben ergeben, dass Cannabispflanzen aus unkontrollierten Quellen mit verschiedenen Schadstoffen kontaminiert sein können, die zu schweren Gesundheitsgefahren führen können. Verunreinigungen, die im Allgemeinen von den Herstellern hinzugefügt werden, beinhalten Chemikalien, die absichtlich hinzugefügt werden, um ihren Ertrag, ihr Gewicht oder ihre Wirksamkeit zu erhöhen:

Pestizide

Metallpartikel

Synthetische Cannabinoide (Fake-Topf) (15)

Bestimmte andere Elemente, die unbeabsichtigt in die Anlage gelangen können, sind:

Schwermetalle

Schimmelpilze und Bakterien

Aflatoxine

Ein Beispiel dafür ist der Fall: Ein kürzlich erschienenes Papier des niederländischen Ministeriums für Umwelt und Gesundheit ergab, dass über 90 Prozent des in Cafés verkauften niederländischen Cannabis Spuren illegaler Pflanzenschutzmittel wie Pestizide enthält Ein weiterer Fall: Die gute Nachricht ist, dass die meisten Schadstoffe dank der Existenz der vielen professionellen Analyselabors, die routinemäßig nach solchen Schadstoffen in Nahrungsmitteln, importierten Arzneipflanzen oder Speiseölen suchen, recht einfach zu erkennen sind. Die gleichen Labormethoden können auch zur Prüfung auf Verunreinigungen in CBD-Ölen eingesetzt werden.

Wann sollten Sie CBD-Öl vermeiden?

Während CBD-Öl viele therapeutische Wirkungen auf den menschlichen Körper und Geist hat, gibt es Zeiten und Situationen, in denen Sie den Konsum oder die Verwendung von CBD-Öl vermeiden sollten.

Was ist legal, was ist illegal?

1).Während der Schwangerschaft

Es gibt Hinweise auf negative Auswirkungen von Marihuanaprodukten auf Babys, wenn die Mutter es während ihrer Schwangerschaft oder während der Stillzeit ihres Kindes verwendet (20, 21 & 22). Es gibt jedoch keine solchen Hinweise auf CBD in seiner reinen Form, die höchstens 0,3% THC aufweist. Nach Ansicht einiger Forscher, da Cannabinoidrezeptoren an der Gehirnentwicklung beteiligt sind, könnte CBD-Öl die fetale Gehirnentwicklung stören. Andere sind jedoch der Meinung, dass CBD tatsächlich eine gesunde fetale Gehirnentwicklung fördern kann, da CBD die Neurogenese fördern kann.

2).Schlecht für Kinder unter 2 Jahren

Ohne eine angemessene Regulierung und ausreichende Wachsamkeit beim Verkauf von CBD-Produkten ist es nicht sicher, CBD in irgendeiner Form an Säuglinge und Kinder unter 2 Jahren zu verabreichen. Welche Auswirkungen selbst die winzigen Spuren von THC auf Ihr Baby haben können und ob Ihr Baby von den Spurenelementen der Schadstoffe betroffen sein könnte, sind keine Risiken, die Sie mit der Gesundheit Ihres Kindes eingehen sollten. Es ist am besten sicherzustellen, dass Sie CBD in seiner reinsten Form verwenden und das auch nur nach Rücksprache mit einem Arzt, der über die Auswirkungen von CBD informiert ist.

3).Bei der Einnahme von Antipsychotika, Antidepressiva Medikamente

Dies wurde bereits in „Was sind die Medikamente, mit denen CBD interagiert“ und einem Unterabschnitt unter „Gibt es Nebenwirkungen von CBD-ÖL bei der Verwendung?

Zusammenfassung

Trotz seiner Sicherheitsbedenken ist es unbestreitbar, dass viele Menschen zunehmend CBD-Produkte statt pharmazeutischer Produkte zur Behandlung verschiedener Krankheiten – sowohl körperlicher als auch geistiger – wählen. Unter Ausnutzung der gestiegenen Nachfrage sind viele skrupellose Hersteller und Cannabiszüchter in die Branche gekommen, nur um Geld zu verdienen, ohne viel über das Wohlergehen der Menschen nachzudenken, an die sie ihre Produkte verkaufen.

brot frisch aufschneiden

Brot frisch aufschneiden- und dir den Magen verderben

Was gibt es Schöneres als an einem regnerischen Sonntagnachmittag in die Küche zu gehen und sich selbst ein leckeres Brot zu backen. Vor allem nach einer stressigen Woche gibt es beinahe nichts, dass einen schneller wieder entspannen kann. Eine Stunde in der Küche hilft mehr als hundert Stunden beim Therapeuten. Jeder Hobbybäcker weiß genau, dass keine Meditation so gut ist, wie das Kneten eines frischen Teigs. Als Belohnung für die eigenen Anstrengungen, darf man den herrlichen Duft des Brots, der sich in der ganzen Wohnung verteilt, genießen. Nachdem man sich dann während der ganzen Zeit geduldet hat, ist das Brot endlich fertig und man will sich möglichst schnell einen Bissen gönnen. Bereits während das Brot also noch dampft und kaum anzufassen ist, will man sich einen Bissen genehmigen, doch Vorsicht!

Brot frisch aufschneiden ist in den meisten Fällen keine gute Idee. Jeder Bäcker weiß, dass es schwer ist, dem frischen Duft des Brotes zu widerstehen. Je länger das Brot im Ofen schmort, desto angenehmer duftet die gesamte Küche. Vor allem wenn du Hunger hast, ist es nur sehr schwer, sich noch zu gedulden. Schließlich hast du schon den gesamten Nachmittag damit verbracht, auf das Brot zu warten und willst endlich wissen, wie gut es dir dieses Mal gelungen ist. Dennoch solltest du auf jeden Fall zumindest eine Stunde lang den Brotlaib ruhen lassen. 

Während dieser Zeit kann das Wasser im Brot komplett verdampfen und somit wird die Knusprigkeit der Rinde gewährleistet. Diese Knusprigkeit ist in Fachkreisen auch als Rösche bekannt, die sich erst nach dem Verdampfen des Wassers voll ausbildet. Schmeckt dir die Kruste auch am Besten?  Zu frisch aufgeschnittenes Brot ist noch voll von diesem Kondenswasser und dementsprechend lasch und aufgedunsen schmeckt es dann auch. Warte also lieber ein wenig länger, wenn du die Kruste voll genießen willst. 
Mehr zu dem Thema findest du hier: https://produkthai.de/brotschneidemaschine

Zudem sind viele Menschen bei frischem Brot was den Magen angeht sehr empfindlich. Je frischer das Brot, desto schwerer schlägt es in der Regel auf den Magen. Brot frisch aufschneiden ist also je nach Teig keine so gute Idee. Vor allem bei Sauer- und Roggenteig wird erst nach dem Backen und Auskühlen der volle Geschmack und auch die volle Genießbarkeit ermöglicht. Wenn du dir also für die Mühe deiner Backkünste nicht direkt den Magen verderben und dich des vollen Geschmacks berauben willst, solltest du lieber abwarten!

Das Brotinnere- Heiß oder kalt genießen?

Wenn der Laib deines Brotes noch richtig heiß ist, fällt das Aufschneiden schwer. Nicht nur aufgrund der Hitze kannst du das Brot kaum in der Hand halten, es lässt sich auch nur sehr schwer schneiden. Das Brot frisch aufschneiden ist also gar nicht mal so leicht, da die Brotkruste nur schwer zu durchtrennen ist und das Brotinnere reißt leicht aufreißt. Wenn du also dein Brot direkt mit Butter und/oder Marmelade bestreichen willst, verlierst du leicht die Hälfte deines Aufstrichs. Nach deiner Anstrengung beim Teig kneten und Backen solltest du dir also die zusätzlichen Sorgenfalten und den negativen Beigeschmack ersparen. Gut Ding will Weile haben und auch dein Brot muss erst für dich bereit werden. Brot frisch aufschneiden nimmt dem Brot die Chance, wirklich gut zu werden. Schließlich hast du beinahe einen ganzen Nachmittag in die Zubereitung deines Brotes investiert, da kannst du doch auch noch die letzte Stunde warten, die deinem Brot das gewisse Extra verleiht, oder?

PS: Das Warten kann auch angenehme Seiten mit sich bringen, auch wenn es schwer zu glauben ist. Je länger du wartest und dich gedulden kannst, desto mehr Hunger hast du und je mehr Hunger du hast, desto besser schmeckt dir dein Brot 😉

Brot frisch aufschneiden- Belohne dich für deine Disziplin

Es ist sehr schwer dem Duft des Brotes zu widerstehen, wenn du die ganze Zeit den Duft in der Nase hast. Stattdessen solltest du dich also der Versuchung, das Brot frisch aufschneiden zu wollen entledigen, indem du die Zeit für andere Dinge nutzt.  Gönne dir eine Stunde mit deinem Lieblingsbuch, deiner Lieblingsserie, oder treib ein wenig Sport. Vor Allem nach dem Sport wird dein Brot nochmal um einiges besser schmecken und du sowie dein Magen werden dir für deine Disziplin danken. Gönne deinem Laib/Leib also ein wenig mehr Zeit in Form zu kommen!

Ist Instantkaffee ungesund?

In Deutschland ist Kaffee das beliebteste Getränk im Land. Jeder Bürger trinkt im Durchschnitt zwei Tassen pro Tag, gemäß dem Deutschen Kaffeeverband. Instant-Kaffee ist schnell zubereitet. Es ist wohl die einfachste und schnellste Art und Weise Kaffee zu produzieren. Ein weiterer Vorteil ist, dass er äußerst lange haltbar ist. Welcher Unterschied liegt zwischen Filterkaffee und Instant-Kaffee? Für viele Genießer ist ein löslicher Kaffee unvertretbar, aber ist diese Einstellung korrekt? Wer hat die Kaffeekügelchen erfunden? Wie wird das Pulver hergestellt? Ist Instantkaffee ungesund? Fakt ist, dass Instant-Kaffee der Gesundheit nicht mehr schadet als herkömmlicher Kaffee, denn er wird nach einem strengen Reinheitsgebot hergestellt. Im Gegensatz dazu sind Spezialitäten wie Latte-Macchiato oder Cappuccino recht ungesund, daran sind die Zusatzstoffe schuld. Oftmals ist jede Menge Zucker enthalten. Wie sieht es in Sachen Nachhaltigkeit aus?

Wie fand der Instantkaffee seinen Weg in die Kaffeetasse?

Ein bekanntes Synonym für Instant-Kaffee ist der Markenname „Nescafe“, weil der erste lösliche Kaffee diesen Namen trug und aus dem Konzern Nestlé stammte. Der Testsieger wurde 1938 in Brasilien eingeführt. Bis heute steht die Firma an oberste Stelle für eine schnelle Bohnenalternative. Nestlé weiß zu berichten, dass sekündlich 3.600 Tassen Nescafe weltweit getrunken werden. Die erste Patentierung gelang einem Neuseeländer mit dem Namen David Strang im Jahre 1890. Soziologen sehen die Erfindung als ein wertvolles Puzzleteil in der Nachkriegsentwicklung. Schnelle Essenszubereitung drang im Laufe der Zeit immer weiter durch. Heute nennt es sich „Convenient Food“. Löslicher Kaffee nimmt seinen Lauf auch als Bohne, sie wird geröstet, gemahlen und auch mit heißem Wasser übergossen. Rohkaffeemischungen kommen zum Einsatz und werden sehr stark geröstet. Das Mahlen muss grob und gleichmäßig erfolgen. Die löslichen Stoffe werden mit kalkarmem Wasser aus den einzelnen Bohnen extrahiert. Dies ist ein schwieriger Prozess. Der heiße Extrakt wird gekühlt und gereinigt. Dem Dünnsaft wird noch einmal Flüssigkeit entzogen, durch zwei Möglichkeiten: Vakuumkonzentrierung oder Gefrierkonzentrierung. Letzteres ist besonders schonend für das Aroma.

Ist Instantkaffee ungesund?

Instant-Kaffee geht schnell, es wird kein Equipment benötigt, aber sind gesundheitliche Auswirkungen zu spüren? Klar ist, dass ein erhöhter Anteil an Acrylamid im Pulver zu finden ist. Schon bei dem Röstvorgang entsteht der Inhaltsstoff und dann noch einmal bei der Herstellung des Instantpulvers. Fest steht, dass pro Gewichtseinheit mehr Acrylamid vorhanden ist (Röstkaffee circa 180 microg/kg, löslichem Kaffee 360 microg/kg), als im gerösteten und gemahlenen Bohnen. Es ist ein Nervengift und gilt als krebserregend. Jetzt kommt aber der Haken, denn von dem Pulver wird für eine Tasse wesentlich weniger benötigt. Das bedeutet, alle Praxistests zeigen, dass der Gehalt in beiden Tassen identisch ist.

Dazu sind weniger Antioxidantien und Koffein enthalten. Durch den Trocknungsprozess gehen die antioxidanten Eigenschaften und auch Koffein verloren. Was auf jedem Fall wegfällt, ist das liebevolle zelebrieren des Rituals. Einige Menschen lieben den Geruch des Mahlens am Morgen und die einzelnen Schritte zum Wachwerden. Das Gehirn bekommt durch diese olfaktorische Aufnahme des Geruchs einen Kick. Dieses Ausbleiben hält viele Liebhaber davon ab zu Instant-Kaffee zu wechseln.

Wie sieht es mit der Nachhaltigkeit aus?

Die Vorteile liegen in einigen wenigen Punkten:

  • Es ist wenig Pulver nötig für eine Tasse brauner Flüssigkeit. Das Extraktionsverfahren ist äußerst ergiebig.
  • Energiesparend aufgrund der einfachen Zubereitung. Für eine Tasse Kaffee benötigen Sie nur heißes Wasser und einen Löffel Pulver. Ein Wasserkocher verbraucht weniger Energie als eine Kaffeemaschine.
  • Filter, Kapseln oder Pads fallen nicht an, sodass weniger Abfall entsteht.

Nachteil:

  • Eine aufwändige Herstellung des Instant-Kaffees mit recht viel Energieverbrauch.
  • Die Herkunft der Bohne kann nicht bestimmt werden. Setzen Sie auf Fairtrade oder auf ein Bio-Siegel.

Nun liegt die Entscheidung auf der Hand, ob Instantkaffee ungesund ist.

Essen und Catering für Ihre Hochzeit günstig organisieren

Unser Eetmee Extra Tipp Wenn Sie viele Gäste ein- laden möchten, empfiehlt sich eine Poiterhochzeit. Die Poiterhochzeit ist eine Mischung aus Polterabend und der eigentlichen Hochzeit. Hierbei kommen die Gäste aber nicht zu einem extra Termin zum Poltern vorbei, sondern am Tag der Hochzeit. Der Vorteil einer Poiterhochzeit ist der, dass man nicht zweimal alle Gäste zu versorgen hat und trotzdem nicht aufs Poltern verzichten muss.

Jawort erst am Nachmittag sagen

Je länger die Hochzeitsfeier dauert, desto mehr Budget müssen Sie für Speisen und Getränke, Entertainment, Miete fürs Hochzeitsauto etc. einplanen. Dazu kommen noch die üblichen größere kosten wie z.B. Hochzeitsoutfit, Hochzeitsringe, Hochzeitsfotografie usw. und wenn man nicht klug genug ist, kann das Geld schnell weg gehen. Hierzu gibt es bewährte Alternativen: Wenn Sie sich erst um 17 Uhr das Jawort geben, können Sie im Anschluss nur einen Sektempfang veranstalten. So sparen Sie Mittagessen und Kaffee. Oder aber Sie veranstalten nach der Trauung einen Sektempfang mit Fingerfood Buffet. Dafür müssen Sie mit ca. 10 bis 15 Häppchen pro Gast rechnen. Anschließend verabschieden Sie sich und gehen im engsten Familienkreis essen. Viele Brautpaare beginnen die eigentliche Hochzeitsfeier erst gegen 20 Uhr und ersetzen das Drei-Gänge- Menü durch leckeres Fingerfood und Desserts.

Unser Eetmee Tipp: Es ist nicht ungewöhnlich, zu einer bestimmten Uhrzeit die Bar zu schließen. So halten sich die Kosten und der Alkoholkonsum der Gäste in Grenzen.

Beim Restaurant auf die Details achten

Die Suche nach dem Ort, an dem Sie heiraten und feiern möchten, kann sehr zeitaufwendig sein. Wenn Sie den perfekten Ort gefunden haben, sollten Sie sich eine Reihe wichtiger Fragen stellen: Können die Hochzeitsgäste in der Nähe übernachten? Gibt es ausreichend Parkplätze für die Gäste? Ist die Bühne für die Band ausreichend groß? Bleibt noch genügend Tanzfläche für Ihre Gäste übrig? Muss nach der Feier ein Transport für die Gäste organisiert werden? Gibt es eine Honeymoon-Suite, und ist diese im Komplettpaket inbegriffen? Gibt es eine Kirche in der Nähe? Wie weit ist das Standesamt entfernt? Eine Entscheidungshilfe, die alle wichtigen Fragen berücksichtigt.

Wenn Sie im Restaurant „all-inclusive “ buchen, achten Sie unbedingt auf versteckte Kosten! Sind technische Geräte wie Musikanlage, Beamer oder Leinwand zusätzlich zu bezahlen? Ist die volle Personenpauschale fällig, wenn angemeldete Gäste nicht erscheinen? Fällt Korkgeld für mitgebrachte Alkoholika, Tellergeld für die mitgebrachte Hochzeitstorte an? Gibt’s eine extra Miete, zum Beispiel für Nebenräume?

Auch der Punkt Zeitüberschreitung ist wichtig. In der Regel sind Raum und Servicepersonal nur bis zu einem bestimmten Zeitpunkt im Preis inbegriffen. Open End wird so gut wie nie angeboten, und die ungeplante Verlängerung der Feier kann sehr schnell sehr teuer werden. Fragen Sie vor der Buchung der Location nach, mit welchen Zusatzkosten Sie rechnen müssten. Klären Sie vorab auch das Thema Trinkgelder, denn diese werden die Ausgaben nach oben treiben. Sinnvoll ist es, für alle betroffenen Dienstleister Trinkgelder vorab einzukalkulieren und für den Hochzeitstag in Umschlägen bereitzuhalten. Üblich sind rund zehn Prozent. Je nach Qualität des Services auch mehr oder weniger.

Catering können Sie selbst organisieren

Wenn Sie nur Räumlichkeiten ohne Catering anmieten und den Partyservice selbst organisieren, ist das meist günstiger als ein Komplettpaket. Möglich ist das in Gemeindesälen, Vereins-heimen oder Kleingartenanlagen. Hier sind die Raummieten günstig, und meistens können Sie die Bewirtung allein gestalten und müssen nicht, wie bei Gaststätten und Restaurants üblich, Essen und Getränke ebenfalls dort bestellen. Achtung: Wenn Sie Geschirr, Gläser und Besteck mieten müssen, kann das schnell teuer werden.

Der angemietete Saal muss nach der Feier aufgeräumt und sauber übergeben werden. Hierfür können Sie ein Putzteam engagieren oder aber eine After-MarriageParty organisieren. Dazu laden Sie die Gäste ein, bei denen Sie sicher sind, dass sie gern helfen. Verpflegen Sie die Gäste mit dem, was vom Vorabend übrig geblieben ist, und verteilen Sie Besen, Putzeimer und Ähnliches. In so einem Team kann Aufräumen richtig Spaß machen. Und die Kosten für Putzprofis haben Sie auch noch gespart. Bildquelle: unsplash . com

Frau nimmt CBD Öl

7 Vorteile und Anwendungen von CBD-Öl (plus Nebenwirkungen)

Cannabidiol ist ein beliebtes Naturheilmittel, das bei vielen häufigen Beschwerden eingesetzt wird.

Besser bekannt als CBD, ist es eine von über 100 chemischen Verbindungen, die als Cannabinoide bekannt sind und in der Cannabis- oder Marihuanapflanze Cannabis sativa vorkommen.

Tetrahydrocannabinol (THC) ist das wichtigste psychoaktive Cannabinoid, das in Cannabis vorkommt, und verursacht das Gefühl, „high“ zu werden, was oft mit Marihuana in Verbindung gebracht wird. Im Gegensatz zu THC ist CBD jedoch nicht psychoaktiv.

Diese Qualität macht CBD zu einer attraktiven Option für diejenigen, die nach Linderung von Schmerzen und anderen Symptomen suchen, ohne die bewusstseinsverändernden Wirkungen von Marihuana oder bestimmten Arzneimitteln.

CBD-Öl wird hergestellt, indem man CBD aus der Cannabispflanze extrahiert und dann mit einem Trägeröl wie Kokos- oder Hanfsamenöl verdünnt.

Es gewinnt an Dynamik in der Gesundheits- und Wellnesswelt, wobei einige wissenschaftliche Studien bestätigen, dass es die Symptome von Beschwerden wie chronischen Schmerzen und Ängsten lindern kann.

Hier sind sieben gesundheitliche Vorteile von CBD-Öl, die durch wissenschaftliche Erkenntnisse belegt wurden.

1. Könnte Angst und Depressionen reduzieren

Angst und Depression sind häufige psychische Störungen, die verheerende Auswirkungen auf Gesundheit und Wohlbefinden haben können.

Nach Angaben der Weltgesundheitsorganisation ist die Depression weltweit der größte Einzelfaktor für Behinderungen, während Angststörungen auf Platz sechs ist.

Angst und Depression werden in der Regel mit Medikamenten behandelt, die eine Reihe von Nebenwirkungen verursachen können, darunter Schläfrigkeit, Unruhe, Schlaflosigkeit, sexuelle Dysfunktion und Kopfschmerzen.

Darüber hinaus können Medikamente wie Benzodiazepine süchtig machen und zu Drogenmissbrauch führen.

CBD-Öl hat sich als vielversprechend erwiesen, sowohl bei Depressionen als auch bei Angstzuständen, was dazu führte, dass viele, die mit diesen Störungen leben, sich für diesen natürlichen Ansatz interessieren.

In einer brasilianischen Studie erhielten 57 Männer 90 Minuten vor einem simulierten Sprechtest entweder oral CBD oder ein Placebo. Die Forscher fanden heraus, dass eine 300-mg-Dosis CBD am effektivsten war, um die Angst während des Tests signifikant zu reduzieren.

Das Placebo, eine 150-mg-Dosis CBD und eine 600-mg-Dosis CBD hatten wenig bis keinen Einfluss auf die Angst.

CBD-Öl wurde sogar zur sicheren Behandlung von Schlaflosigkeit und Angst bei Kindern mit posttraumatischer Belastungsstörung verwendet.

CBD hat auch in mehreren Tierstudien antidepressiv wirkende Effekte gezeigt.

Diese Eigenschaften hängen mit der Fähigkeit von CBD zusammen, auf die Rezeptoren des Gehirns für Serotonin einzuwirken, einen Neurotransmitter, der die Stimmung und das soziale Verhalten reguliert.

Eine weitere Möglichkeit um Depressionen und Ängste zu lindern, sind Atemtechniken.

ZUSAMMENFASSUNG

Die Verwendung von CBD reduziert nachweislich Angst und Depressionen in Studien mit Menschen und Tieren.

Person sitzt mit angewinkelten Beinen auf etwas weichem

2. Kann Schmerzen lindern

Marihuana wurde bereits 2900 v. Chr. zur Schmerzbehandlung eingesetzt.

In jüngster Zeit haben Wissenschaftler entdeckt, dass bestimmte Bestandteile von Marihuana, einschließlich CBD, für seine schmerzlindernde Wirkung verantwortlich sind.

Der menschliche Körper enthält ein spezielles System namens Endocannabinoid-System (ECS), das an der Regulierung einer Vielzahl von Funktionen wie Schlaf, Appetit, Schmerz und Immunsystemreaktion beteiligt ist.

Der Körper produziert Endocannabinoide, das sind Neurotransmitter, die an Cannabinoidrezeptoren in Ihrem Nervensystem binden.

Studien haben gezeigt, dass CBD helfen kann, chronische Schmerzen zu lindern, indem es die Aktivität des Endocannabinoid-Rezeptors beeinflusst, Entzündungen reduziert und mit Neurotransmittern interagiert.

Zum Beispiel fand eine Studie an Ratten heraus, dass CBD-Injektionen die Schmerzreaktion auf einen chirurgischen Schnitt reduzierten, während eine andere Rattenstudie ergab, dass die orale CBD-Behandlung die Schmerzen und Entzündungen im Ischiasnerv signifikant reduzierte.

Mehrere Humanstudien haben ergeben, dass eine Kombination aus CBD und THC bei der Behandlung von Schmerzen im Zusammenhang mit Multipler Sklerose und Arthritis wirksam ist.

Ein orales Spray namens Sativex, das eine Kombination aus THC und CBD ist, ist in mehreren Ländern zur Behandlung von Schmerzen im Zusammenhang mit Multipler Sklerose zugelassen.

Eine Studie mit 47 Personen mit Multipler Sklerose untersuchte die Auswirkungen der Einnahme von Sativex für einen Monat. Die Teilnehmer erlebten Verbesserungen bei Schmerzen, Gehen und Muskelkrämpfen. Dennoch enthielt die Studie keine Kontrollgruppe und Placeboeffekte können nicht ausgeschlossen werden.

Eine weitere Studie ergab, dass Sativex bei 58 Menschen mit rheumatoider Arthritis die Schmerzen während der Bewegung, den Schmerz in Ruhe und die Schlafqualität signifikant verbessert.

ZUSAMMENFASSUNG

CBD, insbesondere in Kombination mit THC, kann bei der Schmerzlinderung im Zusammenhang mit Krankheiten wie Multiple Sklerose und rheumatoider Arthritis wirksam sein.

Frau mit Kopfschmerzen fast sich an ihren Kopf

3. Kann krebsbedingte Symptome lindern

CBD kann helfen, krebsbedingte Symptome und Nebenwirkungen im Zusammenhang mit der Krebsbehandlung wie Übelkeit, Erbrechen und Schmerzen zu reduzieren.

Eine Studie untersuchte die Auswirkungen von CBD und THC bei 177 Menschen mit krebsbedingten Schmerzen, die keine Linderung durch Schmerzmittel erfuhren.

Diejenigen, die mit einem Extrakt behandelt wurden, der beide Verbindungen enthält, erlebten eine signifikante Schmerzreduktion im Vergleich zu denen, die nur THC-Extrakt erhielten.

CBD kann auch helfen, chemotherapiebedingte Übelkeit und Erbrechen zu reduzieren, die zu den häufigsten chemotherapiebedingten Nebenwirkungen bei Krebserkrankungen gehören.

Obwohl es Medikamente gibt, die bei diesen beunruhigenden Symptomen helfen, sind sie manchmal wirkungslos, was einige Menschen dazu bringt, nach Alternativen zu suchen.

Eine Studie mit 16 Personen, die sich einer Chemotherapie unterziehen, ergab, dass eine Eins-zu-Eins-Kombination von CBD und THC, die über Mundspray verabreicht wird, Übelkeit und Erbrechen im Zusammenhang mit der Chemotherapie besser reduziert als eine Standardbehandlung allein.

Einige Reagenzgläser- und Tierstudien haben sogar gezeigt, dass CBD krebshemmende Eigenschaften haben kann. Eine Reagenzglasstudie ergab zum Beispiel, dass der konzentrierte CBD-induzierte Zelltod in menschlichen Brustkrebszellen.

Eine weitere Studie zeigte, dass CBD die Verbreitung aggressiver Brustkrebszellen bei Mäusen hemmt.

Dies sind jedoch Reagenzgläser- und Tierversuche, so dass sie nur vermuten lassen können, was bei Menschen funktionieren könnte. Weitere Studien am Menschen sind notwendig, bevor Schlussfolgerungen gezogen werden können.

Ârzt diagnostiziert Krebs (Anwendungen von CBD-Öl)

ZUSAMMENFASSUNG

Obwohl CBD nachweislich dazu beiträgt, die Symptome im Zusammenhang mit Krebs und Krebsbehandlung zu reduzieren und sogar krebsbekämpfende Eigenschaften aufweisen kann, ist mehr Forschung erforderlich, um die Wirksamkeit und Sicherheit zu beurteilen.

4. Kann Akne reduzieren

Akne ist eine häufige Hauterkrankung, die mehr als 9% der Bevölkerung betrifft.

Es wird angenommen, dass es durch eine Reihe von Faktoren verursacht wird, darunter Genetik, Bakterien, zugrundeliegende Entzündungen und die Überproduktion von Talg, einem öligen Sekret, das von Talgdrüsen in der Haut erzeugt wird.

Basierend auf neuesten wissenschaftlichen Studien kann CBD-Öl bei der Behandlung von Akne helfen, da es entzündungshemmend wirkt und die Talgproduktion reduzieren kann.

Eine Reagenzglasstudie ergab, dass CBD-Öl die Talgdrüsenzellen daran hinderte, überschüssigen Talg abzusondern, entzündungshemmende Maßnahmen ausübte und die Aktivierung von „Pro-Akne“-Mitteln wie entzündlichen Zytokinen verhinderte.

Eine andere Studie hatte ähnliche Ergebnisse und kam zu dem Schluss, dass CBD eine effiziente und sichere Methode zur Behandlung von Akne sein kann, auch dank seiner bemerkenswerten entzündungshemmenden Eigenschaften.

Obwohl diese Ergebnisse vielversprechend sind, sind Humanstudien erforderlich, die die Auswirkungen von CBD auf Akne untersuchen.

Frau mit Akne guckt nach unten (ohne Anwendungen von CBD-Öl)

ZUSAMMENFASSUNG

CBD kann sich aufgrund seiner entzündungshemmenden Eigenschaften und seiner Fähigkeit, die Überproduktion von Talg aus den Talgdrüsen zu kontrollieren, positiv auf die Akne auswirken.

5. Könnte der Gesundheit des Herzens zugute kommen

Jüngste Forschungen haben CBD mit mehreren Vorteilen für das Herz und den Kreislauf verbunden, darunter die Fähigkeit, den Bluthochdruck zu senken.

Bluthochdruck ist mit einem höheren Risiko für eine Reihe von Gesundheitszuständen verbunden, darunter Schlaganfall, Herzinfarkt und Stoffwechselsyndrom.

Studien deuten darauf hin, dass CBD in der Lage sein könnte, bei Bluthochdruck zu helfen.

Eine aktuelle Studie behandelte neun gesunde Männer mit einer Dosis von 600 mg CBD-Öl und fand heraus, dass es den Ruheblutdruck im Vergleich zu einem Placebo senkte.

Die gleiche Studie gab den Männern auch Stresstests, die normalerweise den Blutdruck erhöhen. Interessanterweise führte die Einzeldosis von CBD dazu, dass die Männer als Reaktion auf diese Tests einen geringeren Blutdruckanstieg als normal erlebten.

Forscher haben vorgeschlagen, dass die stress- und angstreduzierenden Eigenschaften von CBD für seine Fähigkeit, den Blutdruck zu senken, verantwortlich sind.

Darüber hinaus haben mehrere Tierversuche gezeigt, dass CBD aufgrund seiner starken antioxidativen und stressabbauenden Eigenschaften dazu beitragen kann, die Entzündung und den Zelltod im Zusammenhang mit Herzerkrankungen zu reduzieren.

Eine Studie ergab zum Beispiel, dass die Behandlung mit CBD den oxidativen Stress reduziert und Herzschäden bei diabetischen Mäusen mit Herzkrankheiten verhindert.

ZUSAMMENFASSUNG

Obwohl mehr Humanstudien erforderlich sind, kann die CBD die Herzgesundheit auf verschiedene Weise verbessern, unter anderem durch die Senkung des Blutdrucks und die Vermeidung von Herzschäden.

6. Mehrere weitere potenzielle Vorteile

CBD wurde für seine Rolle bei der Behandlung einer Reihe von anderen Gesundheitsproblemen als den oben genannten untersucht.

Obwohl weitere Studien erforderlich sind, wird angenommen, dass CBD die folgenden gesundheitlichen Vorteile bietet:

Antipsychotische Wirkung: Studien deuten darauf hin, dass CBD Menschen mit Schizophrenie und anderen psychischen Störungen helfen kann, indem sie psychotische Symptome reduziert.

Behandlung von Drogenmissbrauch: Es hat sich gezeigt, dass CBD die Schaltkreise im Gehirn im Zusammenhang mit der Drogenabhängigkeit verändert. Bei Ratten hat sich gezeigt, dass CBD die Morphinabhängigkeit und das heroinsuchende Verhalten reduziert.

Anti-Tumor-Effekte: In Reagenzgläser- und Tierstudien hat CBD Anti-Tumor-Wirkungen gezeigt. Bei Tieren hat sich gezeigt, dass es die Ausbreitung von Brust-, Prostata-, Gehirn-, Darm- und Lungenkrebs verhindert.

Diabetes-Prävention: Bei diabetischen Mäusen reduzierte die Behandlung mit CBD die Inzidenz von Diabetes um 56% und reduzierte die Entzündung signifikant.

ZUSAMMENFASSUNG

Einige Studien deuten darauf hin, dass CBD bei Diabetes, Drogenmissbrauch, psychischen Störungen und bestimmten Krebsarten helfen kann. Allerdings ist mehr Forschung am Menschen erforderlich.

CBD Öl  mit Hanfpflanze Anwendungen von CBD-Öl

Nebenwirkungen?

Obwohl CBD im Allgemeinen gut verträglich und als sicher gilt, kann es bei einigen Menschen zu Nebenwirkungen führen.

Zu den in Studien festgestellten Nebenwirkungen gehören:

  • Durchfallerkrankungen
  • Veränderungen in Appetit und Gewicht
  • Ermüdung

CBD ist auch dafür bekannt, dass es mit mehreren Medikamenten interagiert. Bevor Sie mit der Verwendung von CBD-Öl beginnen, besprechen Sie es mit Ihrem Arzt, um Ihre Sicherheit zu gewährleisten und potenziell schädliche Wechselwirkungen zu vermeiden.

Dies ist besonders wichtig, wenn Sie Medikamente oder Ergänzungsmittel einnehmen, die mit einer „Grapefruitwarnung“ versehen sind. Sowohl Grapefruit als auch CBD stören die Cytochrome P450 (CYPs), eine Gruppe von Enzymen, die für den Medikamentenstoffwechsel wichtig sind.

Eine Studie an Mäusen zeigte, dass CBD-reiche Cannabisextrakte das Potenzial haben, Lebergiftigkeit zu verursachen. Einige der Mäuse in der Studie wurden jedoch mit extrem hohen Dosen des Extrakts injiziert (43).

ZUSAMMENFASSUNG

Obwohl CBD allgemein als sicher gilt, kann es bei einigen Menschen Nebenwirkungen wie Durchfall und Müdigkeit verursachen. Es kann auch bestimmte Medikamente stören.

7. CBD könnte neuroprotektive Eigenschaften haben.

Forscher glauben, dass die Fähigkeit von CBD, auf das Endocannabinoid-System und andere Signalsysteme des Gehirns einzuwirken, Vorteile für Menschen mit neurologischen Erkrankungen bieten kann.

Tatsächlich ist eine der am besten untersuchten Anwendungen für CBD die Behandlung neurologischer Erkrankungen wie Epilepsie und Multiple Sklerose. Obwohl die Forschung auf diesem Gebiet noch relativ jung ist, haben mehrere Studien vielversprechende Ergebnisse gezeigt.

Sativex, ein orales Spray bestehend aus CBD und THC, hat sich als sicherer und effektiver Weg erwiesen, um die Muskelspastik bei Menschen mit Multipler Sklerose zu reduzieren.

Eine Studie ergab, dass Sativex bei 75% von 276 Menschen mit Multipler Sklerose, die eine Muskelspastik hatten und gegen die Medikamente resistent waren, Spasmen reduzierte.

Eine weitere Studie ergab für 214 Personen mit schwerer Epilepsie 0,9-2,3 Gramm CBD-Öl pro Pfund (2-5 g/kg) Körpergewicht. Ihre Anfälle reduzierten sich um einen Median von 36,5%.

Eine weitere Studie ergab, dass CBD-Öl die Anfallsaktivität bei Kindern mit Dravet-Syndrom, einer komplexen Epilepsieerkrankung in der Kindheit, im Vergleich zu einem Placebo signifikant reduziert.

Es ist jedoch wichtig zu beachten, dass einige Menschen in beiden Studien Nebenwirkungen im Zusammenhang mit der CBD-Behandlung hatten, wie Krämpfe, Fieber und Müdigkeit.

CBD wurde auch wegen seiner potenziellen Wirksamkeit bei der Behandlung mehrerer anderer neurologischer Erkrankungen untersucht.

So haben beispielsweise mehrere Studien gezeigt, dass die Behandlung mit CBD die Lebens- und Schlafqualität von Menschen mit Parkinson-Krankheit verbessert

Darüber hinaus haben Tier- und Reagenzglasstudien gezeigt, dass CBD die Entzündung verringern und die mit der Alzheimer-Krankheit verbundene Neurodegeneration verhindern kann.

In einer Langzeitstudie gaben Forscher CBD an Mäusen, die genetisch für die Alzheimer-Krankheit prädisponiert waren, und fanden heraus, dass es dazu beitrug, einen kognitiven Rückgang zu verhindern.

ZUSAMMENFASSUNG

Obwohl die Forschung zu diesem Zeitpunkt begrenzt ist, hat sich gezeigt, dass CBD die Symptome im Zusammenhang mit Epilepsie und Parkinson lindert. Es wurde auch gezeigt, dass CBD das Fortschreiten der Alzheimer-Krankheit in Reagenzgläsern und Tierversuchen reduziert.

Mikroskop (Bildlich für Forschung von der Anwendungen von CBD-Öl)

Ist CBD Öl Die Quintessenz

CBD-Öl wurde auf seine potenzielle Rolle bei der Linderung der Symptome vieler häufiger Gesundheitsprobleme untersucht, darunter Angstzustände, Depressionen, Akne und Herzerkrankungen.

Für Menschen mit Krebs kann es sogar eine natürliche Alternative zur Schmerz- und Symptombekämpfung sein.

Die Erforschung der potenziellen gesundheitlichen Vorteile von der Anwendung von CBD-Öl ist im Gange, so dass neue therapeutische Anwendungen für dieses Naturheilmittel sicher entdeckt werden können.

Obwohl es viel über die Wirksamkeit und Sicherheit von CBD zu lernen gibt, deuten die Ergebnisse neuerer Studien darauf hin, dass CBD eine sichere und wirksame natürliche Behandlung für viele Gesundheitsprobleme bieten kann.

Ist CBD Legal? Hanf-basierte CBD-Produkte (mit weniger als 0,3 Prozent THC) sind auf Bundesebene legal, aber nach einigen staatlichen Gesetzen immer noch illegal. Von Marihuana abgeleitete CBD-Produkte sind auf Bundesebene illegal, aber nach einigen staatlichen Gesetzen legal. Überprüfen Sie die Gesetze Ihres Landes und die von überall, wo Sie reisen. Beachten Sie, dass rezeptfreie CBD-Produkte nicht FDA-zugelassen sind und ungenau gekennzeichnet sein können.

CBD – Öl Erfahrungen aus der Praxis

In diesem Beitrag möchte ich mit Dir einige von vielen hunderten Erfahrungen teilen, die CBD-Öl-Nutzer im deutschsprachigen Raum gemacht haben. Alle Nutzer, die sich austauschen, leisten eine wichtige Pionierarbeit. Hier kann zum einen gegen die Bemühungen der Pharmalobby gesteuert werden, denen der Erfolgskurs von CBD-Öl ein Dorn im Auge ist. Zum anderen ist es enorm wichtig, fundiertes Wissen und Erfahrungen auszutauschen und weiterzugeben, damit möglichst viele Menschen von diesem einzigartigen Naturmittel profitieren können.

In den Social Medias, wie z.B. Facebook, gibt es einige Gruppen, in denen über CBD-Öl Erfahrungen vielfältig diskutiert wird. Zum Teil werden hier wirklich sehr gute Ansätze und Informationen weitergegeben, zum Teil sind die Beiträge leider auch mit aberwitzigen Halbwahrheiten gespickt.

Aus diesem Grund gilt besonders: durch den Austausch unserer Erfahrungen leisten wir alle einen wertvollen Beitrag, um CBD-Öl und den Nutzen von CBD-Öl weiter zu verbreiten.

Die Erfahrungen mit CBD-Öl sind vielfältig. Viele Patienten, die zum Teil als austherapiert galten, berichten von unglaublichen Erfolgen bei Beschwerden und Erkrankungen.

Warum ist das so? Ist der Wirkstoff Cannabidiol nun das Wundermittel schlechthin? Warum wirkt es in so vielen unterschiedlichen Bereichen?

Dazu ein kurzer Einblick, warum der Einsatz von CBD-Öl mit dem Wirkstoff Cannabidiol derartig erfolgversprechend ist.

Die komplette Forschung zur Wirkungsweise von Cannabidiol steckt noch in den Kinderschuhen. In der ganzen Welt wird auf Hochtouren die Stoffgruppe der Cannabidioden erforscht und man hat bis heute weit über 100 verschiedene Wirkstoffe der Hanfpflanze nachgewiesen. Diese Wirkstoffe entfalten im menschlichen Organismus viele gesundheitsfördernde Wirkungen und setzen heilungsfördernde Prozesse im sog. Endocannabidiol-System in Gang.

CBD Öl Bildlich dargestellt
CBD Öl mit einer Pipette un d einem Cannabis Blatt

Wie wirkt CBD-Öl auf das Endocannabidiol System ?

Das Endocannabidiol-System ist eine Art Kommunikationssystem, welches im gesamten Körper verteilt ist und an hochkomplexen Prozessen mitwirkt. Das Cannabidiol, welches im CBD-Öl enthalten ist, besetzt innerhalb des Endocannabidiol-Systems bestimmte Rezeptoren. Hier beeinflusst es positiv die Schmerzweiterleitung und reduziert Empfindungen wie Schmerz und Übelkeit. Durch das Zusammenspiel des Cannabidiols mit diesem System kommt es zu spezifischen Wirkungen bei Schmerzen, CBD-Öl wirkt darüber hinaus entzündungshemmend und stimmungsaufhellend. In den Erfahrungsberichten werden nicht nur Erfolge bei Schmerzen, sondern auch positive Wirkungen bei Epilepsie, bei den Nebenwirkungen einer Chemotherapie sowie bei Depressionen beschrieben.

Viele Patienten berichten, dass es zu fast keinen Nebenwirkungen kommt. Ein weiterer positiver Aspekt des CBD-Öls. Aber auch hier ist eine weitere wissenschaftliche Forschung notwendig.

Heute gibt es bereits viele positive Erfahrungsberichte über den Einsatz von CBD-Öl bei

  • ·         Depressionen
  • ·         Angstzustände
  • ·         Panikattacken
  • ·         Neuralgische Schmerzen und Schmerzzustände allgemein
  • ·         Schlafstörungen
  • ·         Fibromyalgie
  • ·         Rheuma
  • ·         Nebenwirkungen der Chemotherapie
  • ·         Parkinson und Tremor

Gibt es Erfahrungen zu CBD-Öl beim Thema Abnehmen?

Ja! In einer großen koreanischen Studie wurde der Zusammenhang zwischen Abnehmen und der Einnahme von CBD-Öl untersucht und es kam zu einem ganz erstaunlichen Resultat. Erst einmal erscheint das Ergebnis paradox, denn wenn überhaupt, dann bringt man Cannabis mit Fressattacken in Verbindung und nicht mit Abnehmerfolge.

Auch reduziert sich das Wissen über CBD-Öl bei den meisten Nutzern auf schmerzlindernde Effekte. 

Nun ist es aber so, dass die besagten Heißhungerattacken eine direkte Folge von THC sind. Da CBD Produkte aber maximal 0,2% THC enthalten, ist dieser Effekt nicht übertragbar.

In der Studie kamen die koreanischen Wissenschaftler zu dem Schluss, dass Cannabidiol positiv mit dem menschlichen Metabolismus interagiert und sowohl die Oxidation als auch den Abbau von Fett unterstützt. Dies geschieht durch eine gezielte Stimulation bestimmter Gene und Proteine im Körper. Es entsteht ein positiver Einfluss auf den Stoffwechsel und unterstützt den Diätwilligen beim Kampf gegen überflüssige Pfunde. Der Körper greift schneller und effizienter auf die Energiereserven aus den Fettpölsterchen zurück, die dadurch in ihrer Menge reduziert werden.

In manchen Kreisen macht die neue “CBD-Diät” schon von sich reden, jedoch sollte allen klar sein, dass CBD-Öl allein keine nachhaltigen Abnehmerfolge erzielen kann. Durch weitere wissenschaftliche Erkenntnisse werden künftig sicherlich Wege aufgezeigt, die Cannabidiol mit Abnehmen und gesunden, natürlichen Diäten in Verbindung bringen werden. Wir dürfen gespannt sein!

(Quelle : https://www.worldhealth.net/news/cbd-and-metabolism/ )

Thema Abnehmen bildlich dargestellt ohne CBD
Ein Mann rennt auf einem Laufband um abzunehmen

Positive Erfahrungen bei der Einnahme von CBD Öl gegen Angst

In vielen Foren, besonders in verschiedenen Facebook Gruppen, wird immer wieder von positiven Erfahrungen bei Angstzuständen berichtet. Angst, auch in Kombination mit Depressionen und Panikattacken, ist eine der am häufigsten auftretenden verhaltensbedingten Problematik. 

Lt. einem Bericht der WHO von 2017 leiden weltweit fast 264 Millionen Menschen unter krankhafter Angst.

2019 gab es folgendes Ergebnis einer klinischen Studie, die im Zuge einer lehrstuhl-und universitätsübergreifenden Semesterarbeit durchgeführt wurde.

 „CBD führt bei Patienten mit Angststörungen mit sehr hoher Wahrscheinlichkeit zu einer deutlichen Verbesserung der Symptomatik“

Der Angst-Patient Stephan Leaf hat in seinem Buch „Panik, chill mal! über seine Erfahrungen mit CBD und Panikattacken berichtet. 

Sein persönlicher Tipp bei seiner Buchveröffentlichung: 

Angstpatienten sollten auch an ihrer Willensstärke arbeiten und neben der Einnahme von ein paar Tropfen CBD täglich, ihren Geist mit Meditation trainieren.

(Quelle https://www.cbd-cannabidiol-wirkung.de/erfahrungsbericht-cbd-bei-panikattacken-angstzustaende-interview/)

Ein weiterer Angstpatient berichtet:

“Nur 3 Tropfen CBD-Öl unter der Zunge bringen mir bereits nach 5 Minuten eine deutliche Verbesserung bei meinen Rückenverspannungen. Und nehme ich CBD-Öl vor meinen Klausuren, gerate ich nicht in Prüfungsangst und Panik.”

Angst bildlich darstellen
Ein Junge versteckt sich und schaut durch ein Loch.

Welche Erfahrungen gibt es speziell bei der Einnahme von CBD-Öl von Limucan?

Der Athlet Christian Wenzel berichtet in dem Youtube Video über seine Erfahrungen als Athlet mit Limucan.

Er hat CBD-Öl von Limucan getestet und hält das Öl für ein hervorragendes Nahrungsergänzungsmittel, um langfristig fit zu bleiben. Nach seinen Erfahrungen führt Limucan bei Athleten zu einer Beschleunigung des Muskelwachstum.

Muskelkater, Gelenk-Entzündungen und Schmerzen werden nach dem Training reduziert. Er hat beobachtet, dass die Einnahme von Limucan seine Trainingsleistung steigert und ihm hilft, besser zu schlafen.

( Quelle https://www.vegan-athletes.com/vegan-supplements/limucan-cbd-oel-erfahrung/)

3 junge Frauen aus Bremen, die vor ihren Abschlussprüfungen standen, haben zeitgleich das CBD-Öl von Limucan getestet.

Eine hat nur sehr wenig gespürt, sie fühlte sich ein wenig erleichtert und konnte schneller einschlafen. Sie hatte mit einer sehr geringen Dosis des 5%igen CBD-Öls angefangen und möchte während ihrer Prüfungszeit die Dosis etwas erhöhen.

Die zweite Freundin berichtete, dass schon nach kurzer Zeit, ca. 20 Minuten, ein leichter Effekt zu spüren sei. Sie fühlte sich entspannt und beruhigt. Jedoch war ihr der Geschmack des Limucan Öls ein wenig zu intensiv. Nach ihrer Meinung ist CBD-Öl jedoch eine gute Alternative zu Pillen und Co.

Die Dritte im Bunde hat das Öl wegen ihrer Schlafprobleme ausprobiert und es immer abends vor dem Schlafengehen eingenommen. Während der Einnahmezeit konnte sie immer gut durchschlafen und ist nachts nicht, wie sonst, aufgewacht. Als sie die Tropfen ein paar Tage weggelassen hat, fiel ihr das Ein- und Durchschlafen wieder deutlich schwerer.

CBD Öl Erfahrungen bei Depressionen

Wie sind die Erfahrungswerte bei der Einnahme von CBD-Öl bei Depressionen? Können die Beschwerden durch Einnahme von CBD-Öl gelindert werden?

Eine Depression ist eine psychische Erkrankung, unter der allein in Deutschland schätzungsweise 5% der Bevölkerung leiden. Sie zeichnet sich durch zahlreiche Beschwerden aus. Die Symptome beginnen bei melancholischer Stimmung, Hemmung von Antrieb und Denken, allgemeinem Interessenverlust bis hin zu vielfältigen körperlichen Beschwerden wie Schlaflosigkeit, Appetitstörungen und körperlichen Schmerzzuständen.

Viele Patienten, die von Depressionen betroffen sind, hegen früher oder später suizidale Gedanken. Depressive Episoden kommen in allen Altersklassen vor, besonders betroffen sind jedoch Patienten zwischen dem 30. und 40.Lebensjahr

 (Text-Quelle: Neurologen & Psychiater im Netz https://www.neurologen-und-psychiater-im-netz.org/psychiatrie-psychosomatik-psychotherapie/erkrankungen/depressionen/was-ist-eine-depression/)

Bei Angstzuständen und Depressionen wird eine Verringerung der Neurotransmitter Dopamin und Serotonin im Gehirn vermutet. CBD-Öl agiert direkt mit den Rezeptoren, die für das Andocken von Dopamin und Serotonin zuständig ist Durch die Interaktion werden mehr Neurotransmitter freigesetzt, die dann positiv bei Angstzuständen und Depressionen wirken. Durch CBD-Öl kommt es in der Regel zu keinen negativen Nebenwirkungen. Als positiver Nebeneffekt fühlen sich Patienten ein wenig schläfrig, was aber durchaus erwünscht ist.

Die Erfahrungsberichte sind aktuell noch ein wenig verhalten, da viele Patienten CBD-Öl neben ihren eigentlichen Medikamenten nehmen.

Eine Patient, der schon seit frühester Jugend unter Depressionen leidet, nimmt zu seiner Medikation 5% CBD-Öl. Nach einigen Wochen hat er schon für sich positive Fortschritte bemerkt, er konnte besser schlafen und auch einschlafen, und die Stimmung war allgemein ein wenig heller geworden. Jedoch sagt er auch, dass eine gewissen Kontinuität beibehalten werden muss, es wäre mit einer einmalige Dosierung von CBD-Öl nicht getan.

Eine andere Patientin nimmt seit mittlerweile 2 Jahren CBD-Öl und hat ihre Medikamentation in Absprache mit ihrem Arzt langsam ausschleichen lassen. Ihre Migräne und Panikattacken sind fast gänzlich zurückgegangen und auch ihre depressiven Phasen sind auf ein Minimum reduziert.

Ihr Fazit: “Ich habe durch CBD Öl sehr an Lebensqualität gewonnen”

In einer Facebook Gruppe wurde nach den Erfahrungen in Bezug auf Depressionen gefragt.

Hier ein Screenshot von der Diskussion ::

CBD Öl ist sicherlich kein Allheilmittel gegen Depressionen. Die bisherigen Forschungen zeigen aber auch, das Cannabidol in vielen Fällen das Potential hat, Pharmazeutika hilfreich zu ersetzen.

CBD-Öl Fibromyalgie Erfahrungen

In den vielen verschiedenen Websites über CBD-Öl findest Du bislang eher wenige Erfahrungsberichte über die Wirkung von Cannabidiol bei Fibromyalgie. Anders sieht das jedoch bei den zahlreichen Gruppen auf Facebook rund um das Thema CBD-Öl aus.

Aber was ist nun Fibromyalgie und wie kann CBD-Öl wirken und helfen? Fibromyalgie zeichnet sich durch weit verbreitete Schmerzen in den verschiedensten Körperregionen aus, einhergehend mit Schlafstörungen und vermehrten Erschöpfungssyndromen. Hinzu kommen noch Begleitsymptome wie morgendliche Gelenksteifigkeit und Konzentrationsstörungen. Umgangssprachlich spricht man bei Fibromyalgie von Weichteilrheuma.

Weltweit leiden 3-5% der Bevölkerung an dieser Erkrankung, die meisten Betroffenen sind weiblich.

2018 wurde eine Studie veröffentlicht, die zu dem Ergebnis kam, dass Cannabidiole gut bei neuropathischen Schmerzen eingesetzt werden können. Somit ist CBD Öl eine wirksame alternative Behandlung, um bei Fibromyalgie die Schmerzen zu reduzieren.

 ( Quelle :Studie  2018 https://n.neurology.org/content/90/15_Supplement/P3.318 )

Nachfolgend einige Erfahrungen von betroffenen Frauen, die CBD

Hier kannst Du deutlich erkennen, dass selbst bei Fibromyalgie das Ziel erreicht werden kann, durch Einnahme von CBD-Öl dauerhaft Medikamente zu ersetzen. In vielen Fällen geben die Betroffenen an, durch die Einnahme von CBD-Öl deutlich an Lebensqualität gewonnen zu haben.

Mein persönliches Fazit :

CBD-Öl ist ein Naturprodukt, welches in vielen Bereichen eingesetzt werden kann. Gerade, wenn es um Schmerzlinderung und auch um Entspannung geht, kann ich Dir nur den Rat geben, alternativ statt Schmerztabletten und Co. CBD-Öl auszuprobieren. Keiner kann Dir eine genaue Dosierungsanleitung geben oder Dir bei einem Beschwerdebild Verbesserung garantieren. Es geht darum, achtsam mit sich selbst umzugehen und durch Erleben für sich selbst herauszufinden, welches Öl in welcher Dosierung ein positives Ergebnis liefert.

Das Training mit der richtigen Ernährung unterstützen? So geht es!

Wenn du langfristig Erfolge sehen möchtest, sei es die Verbesserung deiner Leistung, der Aufbau von Muskeln oder die Abnahme von Gewicht, dann ist ein regelmäßiges Training nur die halbe Miete. Ernährung ist ebenfalls ein wichtiger Aspekt, der berücksichtigt werden sollte. Aus diesem Grund möchten wir hier klären, auf was du bei deiner Ernährung in Bezug zu deinem Training achten solltest.

Wieso ist die Ernährung für das Training so wichtig?

Um zu verstehen, wieso die Ernährung für das Training so wichtig ist, kannst du den Körper als Auto verstehen, welches die regelmäßige Zufuhr von Benzin benötigt, um optimal zu funktionieren. Der Körper ist zwar komplexer, doch auch wir brauchen unser Benzin in Form von Essen (Kohlenhydrate, Proteine und wichtige Vitamine und Mineralstoffe). Wenn wir unseren Körper demnach nicht optimal mit der nötigen Energie versorgen, können wir nicht erwarten, dass dieser uns zu Höchstleistungen führen wird. Das Training ist zwar wichtig, um den Körper zu fördern, doch für die Regeneration, den Muskelaufbau und die Gewichtsabnahme ist es wichtig auf die optimale Ernährung zu setzen.

Kohlenhydrate

Obwohl das Thema Kohlenhydrate vor allem in der Diät Industrie als schwarzes Schaf betrachtet wird, nimmt sich der Körper den größten Teil der Energie aus Kohlenhydraten. Demnach ist dies ein essenzieller Faktor für den Aufbau an Leistung. Ohne Energie ist es nicht möglich den Körper auf Dauer zu fördern. Hierbei sollte auf reine Kohlenhydrate wie Kartoffeln und Reis gesetzt werden. Die Kohlenhydrate haben einen relativ schlechten Ruf, da diese oftmals als verarbeitete Produkte, wie Pommes oder Brot auf unseren Teller geraten. Hierbei ist das Problem aber nicht die Kohlenhydrate, sondern vielmehr die Zusatzstoffe.

Proteine

Seien es Protein Riegel oder Protein Pulver, mehr und mehr Produkte kommen auf den Fitness Markt. Protein wird in vielen Bereichen als Wunderwaffe für den Muskelaufbau angepriesen und tatsächlich benötigt der Körper, je nach Körpergewicht eine tägliche Zufuhr an Protein. Dieser Bedarf kann bei regelmäßigem Training steigen, sodass auch die Zufuhr erhöht werden muss. Oftmals wird vor allem tierisches Protein dem pflanzlichen vorgezogen, obwohl der Unterschied nicht wissenschaftlich bewiesen werden konnte. Wenn du demnach Probleme hast, genug Protein in deine alltägliche Ernährung einzubauen, dann raten wir dir auf die Nutzung von Riegeln und Co. zu setzen.

Vitamine und Mineralstoffe

Nicht nur Kohlenhydrate und Proteine sind notwendig, um den Körper bei regelmäßigem Training zu unterstützen, auch auf alle nötigen Vitamine und Mineralstoffe sollte geachtet werden. Dies kann am besten durch eine ausgeglichene Ernährung geschehen. Falls du dir nicht sicher bist, ob du alle Vitamine und Mineralstoffe abdeckst, können wir dir verschiedene Apps empfehlen, mit denen du deine Ernährung tracken kannst und so siehst, ob du alle Nährstoffe in deiner alltäglichen Ernährung bekommst.

Der wichtigste Punkt – Eine ausgewogene Ernährung!

Wie du siehst, spielt das Thema Ernährung eine essenzielle Rolle, um im Training auch langfristig Erfolge sehen zu können. Hierbei ist es vor allem wichtig auf eine ausgewogene Ernährung zu setzen und zu versuchen alle mögliche Nährstoffe abzudecken. Nahrungsergänzungsmittel sind auch eine Option, allerdings sollte lieber versucht werden, es mit einer optimierten Ernährung zu erreichen.

Wenn du mehr darüber erfahren möchtest, wie du deine Trainingsziele möglichst schnell und effektiv erreichen kannst, dann schaue doch gerne bei strongmonkey.de vorbei!

Kann ich CBD Öl auch meinem Hund geben?

CBD-Öl wird bereits seit einiger Zeit erfolgreich für die Therapie beim Menschen eingesetzt. Die Wirkungsweise ist noch nicht vollständig erforscht, jedoch zeigt CBD-Öl bei vielen Erkrankungen eine positive Wirkung beim Menschen. Auch enthält CBD Öl mehr als 100 hochwertige Inhaltsstoffe, die das Naturheilmittel für Mensch und Tier so wertvoll machen.

Bei den guten vielfältigen Erfahrungen fragst Du Dich als Hundebesitzer vielleicht, ob CBD-Öl bei Deinem Hund eingesetzt werden kann? Und ob CBD-Öl beim Hund ebenso erfolgreich ist wie bei Dir?

Durch die hervorragenden CBD-Öl-Erfahrungen wurde eine riesige Aufklärungswelle in Gang gesetzt. Es wird in vielen Bereichen und Anwendungsgebieten geforscht. Wurde früher CBD-Öl in einem Atemzug mit Cannabis genannt, wissen heute die Anwender, dass CBD-Öl nichts mit berauschenden Mitteln zu tun hat, sondern bei etlichen Krankheiten und Beschwerden sehr hilfreich sein kann.

Auch der Gesetzgeber kann die Erfolgsgeschichten durch die Einnahme von CBD-Öl nicht länger ignorieren, so dass immer mehr Länder die Gesetze in Bezug auf Cannabisprodukte lockern. Klinische Studien beschäftigen sich weltweit mit den positiven Eigenschaften von CBD Produkten. Die Zahl der Anwender steigt stetig, in Deutschland gilt CBD Öl als Nahrungsergänzungsmittel und wird von der Weltgesundheitsorganisation (WHO) als ungefährlich eingestuft. 

(hier geht es zum Statement der WHO https://www.who.int/medicines/access/controlled-substances/5.2_CBD.pdf?ref=hundezeugs.at)

Neuste Studien zeigen, dass Cannabidiol auch bei Tieren Wirkung zeigt. Diese ist ähnlich facettenreich wie die beim Menschen. Besonders bei Hunden sind die Resultate enorm, sie schlagen ganz besonders gut auf die Gabe von CBD-Öl an.

Im Januar 2015 wurde eine anonyme Umfrage durch ein Unternehmen erstellt, welches sich auf Hanfprodukte für Tiere spezialisiert hatte. 632 Personen nahmen an dieser Umfrage teil. 77,6% der Teilnehmer waren Hundebesitzer, die angaben, CBD für ihren Hund bei einer Erkrankung zu verwenden. Die häufigsten Krankheitsbilder waren: Anfälle, Krebs, Angst und Arthritis. 

(Quelle Scientific Report CONSUMERS’ PERCEPTIONS OF HEMP PRODUCTS FOR ANIMALS , Link zum Report http://cbd-hunde.com/wp-content/uploads/2018/10/Consumers’-Perceptions-Hemp-Poducts-__Animals.pdf)

Hund der sich auf etwas stützt und müde guckt

Wie hilft CBD-Öl für Hunde?

Nach wie vor ist das gesamte Einsatzspektrum selbst beim Menschen von CBD-Öl nicht vollständig erforscht. Regelmäßig werden neue Wirkungsweisen von CBD-Öl entdeckt. 

Die Forschung für die Wirkungsweise beim Tier, insbesondere beim Hund, steckt noch in den Kinderschuhen. Viele Anwendungsgebiete werden hier erst noch erprobt.

CBD wirkt beim Hund sehr ähnlich wie beim Menschen, da der Hund über ein vergleichbares Endocannabinoid-System verfügt.  Dieses System sorgt dafür, dass das Cannabidiol vom Körper verarbeitet werden kann und an wichtige Rezeptoren im Körper andockt.

Cannabidiol gehört neben dem THC zu der Gruppe der Cannabinoide, besitzt aber im Gegensatz zum THC keinerlei psychoaktive Wirkung. CBD Öle zeichnen sich sowohl beim Menschen als auch beim Hund durch eine sehr gute Bio-Verträglichkeit aus und sind nebenwirkungsarm.

In erster Linie wirkt CBD-Öl beim Hund beruhigend. Wie auch beim Menschen wirkt es darüber hinaus schmerzstillend, entzündungshemmend, entkrampfend und harmonisierend auf das Tier.

CBD-Öl kann bei vielen Krankheiten und Beschwerden beim Hund erfolgreich eingesetzt werden. 

Natürlich gilt auch hier:

CBD-Öl ist auch beim Tier ein Nahrungsergänzungsmittel und ist kein pharmazeutisches Medikament.

Du kannst CBD-Öl vielseitig für Deinen Hund verwenden. Die Wirkung ist so breit gefächert, dass zunehmend auch Veterinärmediziner von der Wirkung positiv überrascht sind.

CBD Öl für den Hund führt zu

  • mehr Ruhe und Entspannung
  • Schmerzlinderung bei chronischen Schmerzen
  • einer Stabilisierung des Immunsystems
  • einer Verbesserung der neurologischen Funktionen, z.b. bei alten Hunden
  • einer Verbesserung der allgemeinen Beweglichkeit und Aktivität
  • einer Harmonisierung des Magen-Darm-Traktes (gerade sensible Hunde reagieren auf z.B. neue Situationen mit Erbrechen oder Durchfall, CBD-Öl beruhigt Magen und Darm, Erbrechen und Durchfall nimmt ab)

Bei welchen Beschwerden hilft das CBD Öl beim Hund:

Beim Hund kann CBD-Öl für die verschiedensten Bereiche und einer Vielzahl von Erkrankungen und psychischen Störungen angewandt werden:

  • Chronische Schmerzen verschiedenster Art
  • Gelenkschmerzen, die einhergehen mit Arthrose 
  • Alterserscheinungen bei Hunden wie Fressunlust, Schmerzen oder Verwirrtheit
  • Epileptischen Anfällen
  • Angstzuständen bei Hunden (Gewitter, Feuerwerk)
  • Krebs
  • Entzündungen

Allgemein fördert und stärkt die Gabe von CBD-Öl das Immunsystem des Hundes.

Ist Dein Hund an Krebs erkrankt oder einer anderen schweren Erkrankung, reicht CBD-Öl unter Umständen nicht aus, um seine Schmerzen zu lindern. In diesem Fall solltest Du den Tierarzt um die Gabe von verschreibungspflichtigen Cannabis bitten. Hier ist mehr als 0,2% THC enthalten. Medizinisches Cannabis kann oft eine positive Wende bei der Erkrankung erwirken.

Bei kurzzeitigen Angstzuständen des Hundes, wie z. B. bei Gewitter, kann der Hund schnell durch die Gabe von einem Tropfen CBD-Öl beruhigt werden.  Tiere reagieren zumeist sehr effektiv auf das CBD-Öl, so dass die beruhigende Wirkung innerhalb weniger Minuten eintritt. Bei vorhersehbaren, planbaren Situationen, wie z.B. Silvester solltest Du als Hundebesitzer bereits zwei oder drei Tage vorher damit beginnen, Deinem Hund einen Tropfen CBD-Öl zu verabreichen.

Hund nimmt auf einer Wiese CBD Öl

Dosierung von CBD Öl bei Hunden

Die richtige Dosierung und Gabe von CBD-Öl für den Vierbeiner sind natürlich von verschiedenen Faktoren abhängig.

Informiere vorab Deinen Tierarzt über die Gabe von CBD-Öl, wenn der Hund bereits aufgrund einer Erkrankung ein anderes Medikament erhält.

Es kann dann passieren, dass die Medikamentenwirkstoffe durch die gleichzeitige Zufuhr von Cannabidiol verhältnismäßig langsam ausgeschieden werden. Somit kann eine Überdosierung des Medikamentes provoziert werden.

Die eigentliche Dosierung des CBD-Öls ist genauso wie beim Menschen eine individuelle Angelegenheit, die nur durch Ausprobieren erfahren wird.

Am besten beginnst Du mit einem Tropfen CBD-Öl pro Tag und schleichst es langsam, aber stetig ein. Die beste Wirkung erzielst Du, wenn Dein Hund das CBD-Öl abends erhält. 

Verträgt der Hund die Menge gut, kannst Du nach einer Woche die Dosis erhöhen.

Die eigentliche Tagesdosis richtet sich nach dem Gewicht des Hundes. Folgende Angaben können Dir als grobe Richtlinie dienen.

  • 2,5 bis 5 ml wöchentlich – bei einem Körpergewicht bis 12 kg
  • 5 bis 10 ml wöchentlich – bei einem Körpergewicht zwischen 12 und 25 kg
  • 10 bis 15 ml wöchentlich – bei einem Körpergewicht von 26 kg und mehr

Eine zu hohe Dosierung ist beim Hund schnell erkennbar. Er ist übermäßig müde oder der Hund bekommt Durchfall, Übelkeit oder erbricht. In diesem Fall ist es hilfreich, dass Du die Dosierung entsprechend nach unten regulierst.

Für kleine Hunde sollte ein CBD-Öl mit maximaler Konzentration von 5 % verwandt werden, da es besser dosierbar ist. Bei Bedarf kann es einfacher gesteigert werden.

Viele Hundebesitzer machen den Fehler und geben ihrem Hund die CBD -Tropfen auf einem Stückchen Wurst. Die Wirkung ist jedoch deutlich besser, wenn die Tropfen direkt auf die Mundschleimhaut aufgebracht werden.

Folgende Vorgehensweise hat sich erprobt: Übe mit Deinem Hund das Kommando „Medizin“, so dass Du die Tropfen direkt in die aufgesperrte Schnauze geben kannst. Danach gibt es dann ein besonders Leckerli. Das verwendete CBD-Öl sollte nicht zu bitter schmeckt. Optimal ist ein Öl auf Kokosöl-Basis.

CBD Globuli sind eine bewährte Alternative bei Hunden, die zumeist gut von den Tieren angenommen werden.

Bei regelmäßiger Gabe von CBD-Öl kann das Ziel erreicht werden, dass Medikamente und Schmerzmittel auf Dauer verringert werden können. Dies bitte aber immer mit Deinem Tierarzt absprechen!

Wie lange sollte der Hund CBD Öl bekommen?

Die Dauer der Einnahme von CBD-Öl bei Deinem Hund hängt davon ab, welche gesundheitlichen Probleme der Hund hat. Bei kurzfristigen Angstzuständen reicht es vollkommen aus, situativ den Hund durch die Gabe von CBD-Öl in die Entspannung zu bringen.

Muss man für den Hund ein besonderes CBD Öl kaufen?

Nein, es ist aber sinnvoll, ein CBD-Öl mit einer niedrigeren Konzentration an Cannabidiol zu wählen.

Die Konzentration von Cannabidiol bei Ölen für den Mensch reicht von 5-20%. Für den Hund ist es sinnvoll, eine Konzentration zwischen 2% und 10% zu wählen.

Anhand des Beipackzettels kannst Du in der Regel erkennen, ob das gewählte CBD-Öl für den Hund gut geeignet ist. Ist nichts ersichtlich, solltest Du immer eine niedrige Konzentration wählen.

Erfahrungen bei der Gabe von CBD Öl für den Hund

Mittlerweile gibt es auf breiter Ebene viele verschiedene, durchweg positive Erfahrungen, wenn dem Hund CBD Öl gegeben wurde.

Eine Hundebesitzerin mit einer sehr jungen temperamentvollen Hündin (9 Monate alt) hoffte auf einen beruhigenden Effekt durch die Gabe von CBD-Öl. Die junge Hündin reagierte immer sehr sensibel auf die Umwelt und ungeduldig. Seitdem sie CBD-Öl erhält, ist sie in aufregenden Situationen deutlich konzentrierter und ruhiger. Auch beim Autofahren macht sich der beruhigende Faktor des Öls bemerkbar. Die Hündin speichelt wesentlich weniger und erbricht sich nicht so oft. Da die kleine Hündin auch unter einem nervösen Magen leidet, hilft ihr das CBD-Öl und verbessert den allgemeinen Appetit.

Ein 8 Jahre alter Golden Retriever aus der Schweiz mit chronischer Herzschwäche, reagierte problematisch auf ein Medikament gegen eine auftretende Lungenerkrankung. Nach der Gabe von CBD-Öl zeigte der Hund deutlich geringere Symptome und verhielt sich zusehends lebensfroher.

(Quelle : https://hundezeugs.at/blog/cbd-oel-hund-erfahrungsbericht-vetcbd  http://cbd-hunde.com)

Bei YouTube findet man zwei Videos von Lily, einem 12 Jahre alten Mops. Lily leidet an chronischer Lyme-Borreliose und Arthritis und kann ihre Hinterläufe kaum bewegen. Nach 6 Wochen Behandlung mit CBD-Öl sieht man im Video eine quietschfidele Mops-Dame, die trotz ihres hohen Alters, erkennbar Freude hat.

https://youtu.be/50enKB3ZstU Vor der Gabe von CBD

https://youtu.be/OPvAAXO-wa0 nach 6-wöchiger Gabe von CBD Öl

Auch ich habe gestern wieder einmal die tolle Wirkung von CBD-Öl bei unserer Fellnase erfahren dürfen. Unser Boxer-Opi ist schon deutlich über 11 Jahre alt und leidet an unkontrollierbaren Zuckungen der Hinterläufe. Gestern habe ich unserem Boxer das erste Mal CBD-Öl gegeben. Bereits nach einer halben Stunde hörte das Zucken auf und er schlief deutlich ruhiger. Heute Morgen merke ich, dass auch seine Beweglichkeit ein wenig besser geworden ist.

Wie lange kann das CBD-Öl für den Hund aufbewahrt werden?

Lager Dein CBD-Öl, wie alle Öle, kühl, trocken und dunkel. Direkte Sonneneinstrahlung kann zu Verlust von wertvollen Inhaltsstoffen führen. Mit der richtigen Lagerung kannst Du das Öl für den Hund bis zu einem Jahr aufbewahren, ohne dass es an Qualität verliert.

CBD Öl was auf einem Hanfblatt steht

Fazit

Du siehst, es lohnt sich durchaus, deinem Hund CBD-Öl zu geben. Du musst ein wenig experimentieren, was die Dosis angeht und deinen Hund während dieser Zeit gut beobachten.

Du wirst erstaunt sein, welche Veränderungen Du bei den Beschwerden Deines Hundes erleben wirst. Besonders empfehlenswert nach eigener Erfahrung ist die Gabe von CBD-Öl bei älteren Hunden, die aufgrund von Arthrose und den damit einhergehenden Schmerzen in ihrer Bewegung eingeschränkt sind. Als Hundebesitzer möchte man ja, dass seine Fellnase noch bis ins hohe Alter ein beschwerdefreies Leben führt und mit CBD-Öl hat man ein Wunderwerk der Natur in der Hand, dass dieses Ziel unterstützt. Wie Du am Beispiel der 9 Monate alten Hündin erfahren hast, kannst Du CBD-Öl bei Hunden jeder Altersgruppe erfolgreich gegen Beschwerden und Erkrankungen einsetzen.