CBD gegen Akne

Der folgende Beitrag ersetzt keinen Besuch bei einem Arzt! Bitte bei Beschwerden jeglicher Art immer den Arzt konsultieren.

Da CBD ein breites Wirkungsspektrum aufweist, kann es dementsprechend auch gegen zahlreiche Beschwerden eingesetzt werden.

CBD gegen Akne

Die Akne ist eine der am häufigsten vorkommenden Hauterkrankungen, die nicht nur Jugendliche in der Pubertät betrifft.

Dabei ist Akne ein Sammelbegriff für unterschiedliche Akne-Formen:

• Acne vulgaris (Akne unter den Achseln und/oder Leistengegend)

• Acne tarda (Erwachsenen-Akne)

• Acne infantum (Neugeborenen-Akne)

• Acne medicamentosa (Nebenwirkung von Medikamenten)

Mögliche Symptome der Akne auf einen Blick:

• geschlossene oder offene Mitesser

• Pusteln, Papeln, Knötchen im Gesicht, Hals, Schultern, Rücken und/oder Armen mit oder ohne Eiterbildung

• entzündliche und schmerzhafte Knoten

• fettige, glänzende Haut

• Aknenarben

Mögliche Ursachen einer Akne:

• Besiedelung durch Bakterien

• Talgdrüsenüberfunktion

• Verhornungsstörung im Talgdrüsengang

Therapiemöglichkeiten:

• Verbesserung des pH-Wertes der Haut durch regelmäßige Reinigung und Pflege

• Cremes, Gele oder Salben mit den Wirkstoffen Retinoid, Alzelainsäure, Alpha-Hydroxysäuren, Benzoylperoxid oder antibiotischen Cremes

• Medikamente wie Antibiotika, Hormonpräparate oder Retinoide

Viele Studien konnten zeigen, dass CBD die Talgüberproduktion regulieren und Entzündungen hemmen kann. Denn das Endocannabinoidsystem scheint an der Regulierung der Talgüberproduktion beteiligt zu sein. Weiter kann CBD die Lipidproduktion der Hautzellen hemmen, sodass die Haut nicht austrocknet und die Fettproduktion normalisiert. Beim Cannabinoid THC zeigt sich diese Wirkung nicht, was durch verschiedene Studien belegt werden konnte. Hingegen sehen Forscher im CBD ein vielversprechendes Akne-Therapeutikum, wobei es aktuell noch keine medizinischen Akne-Mittel gibt.

Quellen-/Literaturverzeichnis:

Departments of Dermatology, Venereology, Allergology and Immunology; Dessau Medical Center; Dessau, Germany, Christos C Zouboulis, 2009, „Sebaceous gland receptors“

Oláh A et al., 2014, „Cannabidiol exerts sebostatic and antiinflammatory effects on human sebocytes“

DE-MTA ‚Lendület‘ Cellular Physiology Research Group, Department of Physiology, Faculty of Medicine, University of Debrecen, Debrecen, Hungary, . Oláh A1 et al., 2016, „Differential effectiveness of selected non-psychotropic phytocannabinoids on human sebocyte functions implicates their introduction in dry/seborrhoeic skin and acne treatment“

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.