CBD als Nahrungsergänzungsmittel beim Sport

Der folgende Beitrag ersetzt keinen Besuch bei einem Arzt! Bitte bei Beschwerden jeglicher Art immer den Arzt konsultieren.

Da CBD ein breites Wirkungsspektrum aufweist, kann es dementsprechend auch gegen zahlreiche Beschwerden eingesetzt werden.

CBD als Nahrungsergänzungsmittel beim Sport

CBD kann dem Körper viele Vorteile bieten, die vor allem für Sportler von Nutzen sein können. Hierzu gehört insbesondere die entzündungshemmenden Effekte, die dabei helfen können, Muskelkrämpfe zu lösen und Schmerzen zu lindern. Außerdem kann CBD die Regeneration unterstützen. Da CBD auch schlaffördernd wirken kann und sich die Muskeln bekannterweise im Schlaf erholen, bietet CBD einen weiteren Vorteil.
Darüber hinaus kann CBD den Appetit hemmen, das besonders für Sportler interessant ist, die auf ihre Ernährung achten und häufige Diäten durchführen müssen. Zudem beinhalten hochwertige CBD-Vollspektrum-Öle auch gesunde Fettsäuren, die für die Gesunderhaltung des Körpers wichtig sind.

Quellen-/Literaturverzeichnis:

  • Arbeitsgemeinschaft Cannabis als Medizin, Dr. Franjo Grotenhermen, 2011, „Wie der Stoffwechsel der Leber Wechselwirkungen zwischen Cannabis und Medikamenten beeinflusst“
  • Dietary fats and pharmaceutical lipid excipients increase systemic exposure to orally administered cannabis and cannabis-based medicines. American Journal of Translational Research 8 (2016) 3448-3459, Zgair A., Wong J.C.M., Lee J.B., Mistry J., Sivak O., Wasan K.M., Henning I.M., Barrett D.A., Constantinescu C.S., Fischer P.M., Gerschkovich P.
  • Human metabolites of cannabidiol: a review on their formation, biological activity, and relevance in therapy. Cannabis and Cannabinoid Research 1.1 (2016) 90-101, Ujvary I., Hanus L.
  • World Health Organization (WHO), Expert Committe on Drug Dependence, Thirty-ninth Meeting, Geneva, 6-10 November 2017, Cannabidiol (CBD), Pre-Review-Report Agenda Item 5.2.
  • Department of Clinical Biochemistry and Pharmacology, Ben-Gurion University oft he Negev, Israel, Valeria Feinshtein et al., 2013, „Cannabidiol changes P-gp and BCRP expression in trophoblast cell lines“
  • Department of Pharmacology and Toxicology, Virginia Commonwealth University, Box 980613, Richmond, VA 23298-0613, U.S.A., Jenny L Willey et al., 2005, „CB1 cannabinoid receptor-mediated modulation of food intake in mice“

Department of Clinical, Toxicological and Food Sciences Analysis, School of Pharmaceutical Sciences of Ribeirão Preto, University of São Paulo, SP, Brazil, Bergamaschi MM1 et al., 2011, „Safety and side effects of cannabidiol, a Cannabis sativa constituent“

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.