CBD gegen Krebs

Der folgende Beitrag ersetzt keinen Besuch bei einem Arzt! Bitte bei Beschwerden jeglicher Art immer den Arzt konsultieren.

Da CBD ein breites Wirkungsspektrum aufweist, kann es dementsprechend auch gegen zahlreiche Beschwerden eingesetzt werden.

CBD gegen Krebs

Der Begriff Krebs beschreibt zahlreiche Krankheiten, bei denen Zellen ein abnormales Wachstum zeigen. Da der Körper aus Trillionen von Zellen besteht, kann Krebs im Grunde überall auftreten. Wird eine Krebserkrankung diagnostiziert, folgen die Standarttherapien wie Chemo- oder Strahlentherapie oder wenn möglich, eine Operation.
Medizinisches Cannabis wird aktuell zur Linderung von Symptomen wie Übelkeit, Erbrechen und Appetitlosigkeit während einer Chemo- oder Strahlentherapie eingesetzt. Aber auch gegen Schmerzen, Schlaflosigkeit und Depressionen können THC und CBD nützlich sein. Somit kann medizinisches Cannabis dazu beitragen, die Lebensqualität der Betroffenen zu verbessern.

Weder THC noch CBD sind kein Wunderheilmittel – sie können Krebs nicht heilen! Es existieren Studien, die zwar Hinweise geben, dass Cannabis möglicherweise dazu in der Lage sein könnte, das Krebszellenwachstum zu blockieren oder Krebszellen sogar abzutöten, die Studienlage ist aber sehr dünn und es wird noch viel Forschungen betrieben werden müssen, um diese Annahmen zu bestätigen und um geeignete Medikamente herzustellen.

Quellen-/Literaturverzeichnis:

  • Guzman M (2018) Cannabis for the management of cancer symptoms: THC version 2.0?, Cannabis and Cannabinoid Research 3:1, 117–119
  • Lihi Bar-Lev Schleider, Raphael Mechoulam, Violeta Lederman, Mario Hilou, Ori Lencovsky, Oded Betzalel, Liat Shbiro, Victor Novack. Prospective analysis of safety and efficacy of medical cannabis in large unselected population of patients with cancer
  • Department of Biochemistry, Faculty of Science, Alexandria University, Alexandria, Egypt, Sultan AS1 et al., 2018, „Novel mechanism of cannabidiol-induced apoptosis in breast cancer cell lines“

Department of Pharmacology and Toxicology, University of Louisville School of Medicine, Louisville, KY, 40292, USA, Laun AS1 et al., 2018, „GPR3, GPR6, and GPR12 as novel molecular targets: their biological functions and interaction with cannabidiol“

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.