Kann ich CBD Öl auch meinem Hund geben?

CBD-Öl wird bereits seit einiger Zeit erfolgreich für die Therapie beim Menschen eingesetzt. Die Wirkungsweise ist noch nicht vollständig erforscht, jedoch zeigt CBD-Öl bei vielen Erkrankungen eine positive Wirkung beim Menschen. Auch enthält CBD Öl mehr als 100 hochwertige Inhaltsstoffe, die das Naturheilmittel für Mensch und Tier so wertvoll machen.

Bei den guten vielfältigen Erfahrungen fragst Du Dich als Hundebesitzer vielleicht, ob CBD-Öl bei Deinem Hund eingesetzt werden kann? Und ob CBD-Öl beim Hund ebenso erfolgreich ist wie bei Dir?

Durch die hervorragenden CBD-Öl-Erfahrungen wurde eine riesige Aufklärungswelle in Gang gesetzt. Es wird in vielen Bereichen und Anwendungsgebieten geforscht. Wurde früher CBD-Öl in einem Atemzug mit Cannabis genannt, wissen heute die Anwender, dass CBD-Öl nichts mit berauschenden Mitteln zu tun hat, sondern bei etlichen Krankheiten und Beschwerden sehr hilfreich sein kann.

Auch der Gesetzgeber kann die Erfolgsgeschichten durch die Einnahme von CBD-Öl nicht länger ignorieren, so dass immer mehr Länder die Gesetze in Bezug auf Cannabisprodukte lockern. Klinische Studien beschäftigen sich weltweit mit den positiven Eigenschaften von CBD Produkten. Die Zahl der Anwender steigt stetig, in Deutschland gilt CBD Öl als Nahrungsergänzungsmittel und wird von der Weltgesundheitsorganisation (WHO) als ungefährlich eingestuft. 

(hier geht es zum Statement der WHO https://www.who.int/medicines/access/controlled-substances/5.2_CBD.pdf?ref=hundezeugs.at)

Neuste Studien zeigen, dass Cannabidiol auch bei Tieren Wirkung zeigt. Diese ist ähnlich facettenreich wie die beim Menschen. Besonders bei Hunden sind die Resultate enorm, sie schlagen ganz besonders gut auf die Gabe von CBD-Öl an.

Im Januar 2015 wurde eine anonyme Umfrage durch ein Unternehmen erstellt, welches sich auf Hanfprodukte für Tiere spezialisiert hatte. 632 Personen nahmen an dieser Umfrage teil. 77,6% der Teilnehmer waren Hundebesitzer, die angaben, CBD für ihren Hund bei einer Erkrankung zu verwenden. Die häufigsten Krankheitsbilder waren: Anfälle, Krebs, Angst und Arthritis. 

(Quelle Scientific Report CONSUMERS’ PERCEPTIONS OF HEMP PRODUCTS FOR ANIMALS , Link zum Report http://cbd-hunde.com/wp-content/uploads/2018/10/Consumers’-Perceptions-Hemp-Poducts-__Animals.pdf)

Hund der sich auf etwas stützt und müde guckt

Wie hilft CBD-Öl für Hunde?

Nach wie vor ist das gesamte Einsatzspektrum selbst beim Menschen von CBD-Öl nicht vollständig erforscht. Regelmäßig werden neue Wirkungsweisen von CBD-Öl entdeckt. 

Die Forschung für die Wirkungsweise beim Tier, insbesondere beim Hund, steckt noch in den Kinderschuhen. Viele Anwendungsgebiete werden hier erst noch erprobt.

CBD wirkt beim Hund sehr ähnlich wie beim Menschen, da der Hund über ein vergleichbares Endocannabinoid-System verfügt.  Dieses System sorgt dafür, dass das Cannabidiol vom Körper verarbeitet werden kann und an wichtige Rezeptoren im Körper andockt.

Cannabidiol gehört neben dem THC zu der Gruppe der Cannabinoide, besitzt aber im Gegensatz zum THC keinerlei psychoaktive Wirkung. CBD Öle zeichnen sich sowohl beim Menschen als auch beim Hund durch eine sehr gute Bio-Verträglichkeit aus und sind nebenwirkungsarm.

In erster Linie wirkt CBD-Öl beim Hund beruhigend. Wie auch beim Menschen wirkt es darüber hinaus schmerzstillend, entzündungshemmend, entkrampfend und harmonisierend auf das Tier.

CBD-Öl kann bei vielen Krankheiten und Beschwerden beim Hund erfolgreich eingesetzt werden. 

Natürlich gilt auch hier:

CBD-Öl ist auch beim Tier ein Nahrungsergänzungsmittel und ist kein pharmazeutisches Medikament.

Du kannst CBD-Öl vielseitig für Deinen Hund verwenden. Die Wirkung ist so breit gefächert, dass zunehmend auch Veterinärmediziner von der Wirkung positiv überrascht sind.

CBD Öl für den Hund führt zu

  • mehr Ruhe und Entspannung
  • Schmerzlinderung bei chronischen Schmerzen
  • einer Stabilisierung des Immunsystems
  • einer Verbesserung der neurologischen Funktionen, z.b. bei alten Hunden
  • einer Verbesserung der allgemeinen Beweglichkeit und Aktivität
  • einer Harmonisierung des Magen-Darm-Traktes (gerade sensible Hunde reagieren auf z.B. neue Situationen mit Erbrechen oder Durchfall, CBD-Öl beruhigt Magen und Darm, Erbrechen und Durchfall nimmt ab)

Bei welchen Beschwerden hilft das CBD Öl beim Hund:

Beim Hund kann CBD-Öl für die verschiedensten Bereiche und einer Vielzahl von Erkrankungen und psychischen Störungen angewandt werden:

  • Chronische Schmerzen verschiedenster Art
  • Gelenkschmerzen, die einhergehen mit Arthrose 
  • Alterserscheinungen bei Hunden wie Fressunlust, Schmerzen oder Verwirrtheit
  • Epileptischen Anfällen
  • Angstzuständen bei Hunden (Gewitter, Feuerwerk)
  • Krebs
  • Entzündungen

Allgemein fördert und stärkt die Gabe von CBD-Öl das Immunsystem des Hundes.

Ist Dein Hund an Krebs erkrankt oder einer anderen schweren Erkrankung, reicht CBD-Öl unter Umständen nicht aus, um seine Schmerzen zu lindern. In diesem Fall solltest Du den Tierarzt um die Gabe von verschreibungspflichtigen Cannabis bitten. Hier ist mehr als 0,2% THC enthalten. Medizinisches Cannabis kann oft eine positive Wende bei der Erkrankung erwirken.

Bei kurzzeitigen Angstzuständen des Hundes, wie z. B. bei Gewitter, kann der Hund schnell durch die Gabe von einem Tropfen CBD-Öl beruhigt werden.  Tiere reagieren zumeist sehr effektiv auf das CBD-Öl, so dass die beruhigende Wirkung innerhalb weniger Minuten eintritt. Bei vorhersehbaren, planbaren Situationen, wie z.B. Silvester solltest Du als Hundebesitzer bereits zwei oder drei Tage vorher damit beginnen, Deinem Hund einen Tropfen CBD-Öl zu verabreichen.

Hund nimmt auf einer Wiese CBD Öl

Dosierung von CBD Öl bei Hunden

Die richtige Dosierung und Gabe von CBD-Öl für den Vierbeiner sind natürlich von verschiedenen Faktoren abhängig.

Informiere vorab Deinen Tierarzt über die Gabe von CBD-Öl, wenn der Hund bereits aufgrund einer Erkrankung ein anderes Medikament erhält.

Es kann dann passieren, dass die Medikamentenwirkstoffe durch die gleichzeitige Zufuhr von Cannabidiol verhältnismäßig langsam ausgeschieden werden. Somit kann eine Überdosierung des Medikamentes provoziert werden.

Die eigentliche Dosierung des CBD-Öls ist genauso wie beim Menschen eine individuelle Angelegenheit, die nur durch Ausprobieren erfahren wird.

Am besten beginnst Du mit einem Tropfen CBD-Öl pro Tag und schleichst es langsam, aber stetig ein. Die beste Wirkung erzielst Du, wenn Dein Hund das CBD-Öl abends erhält. 

Verträgt der Hund die Menge gut, kannst Du nach einer Woche die Dosis erhöhen.

Die eigentliche Tagesdosis richtet sich nach dem Gewicht des Hundes. Folgende Angaben können Dir als grobe Richtlinie dienen.

  • 2,5 bis 5 ml wöchentlich – bei einem Körpergewicht bis 12 kg
  • 5 bis 10 ml wöchentlich – bei einem Körpergewicht zwischen 12 und 25 kg
  • 10 bis 15 ml wöchentlich – bei einem Körpergewicht von 26 kg und mehr

Eine zu hohe Dosierung ist beim Hund schnell erkennbar. Er ist übermäßig müde oder der Hund bekommt Durchfall, Übelkeit oder erbricht. In diesem Fall ist es hilfreich, dass Du die Dosierung entsprechend nach unten regulierst.

Für kleine Hunde sollte ein CBD-Öl mit maximaler Konzentration von 5 % verwandt werden, da es besser dosierbar ist. Bei Bedarf kann es einfacher gesteigert werden.

Viele Hundebesitzer machen den Fehler und geben ihrem Hund die CBD -Tropfen auf einem Stückchen Wurst. Die Wirkung ist jedoch deutlich besser, wenn die Tropfen direkt auf die Mundschleimhaut aufgebracht werden.

Folgende Vorgehensweise hat sich erprobt: Übe mit Deinem Hund das Kommando „Medizin“, so dass Du die Tropfen direkt in die aufgesperrte Schnauze geben kannst. Danach gibt es dann ein besonders Leckerli. Das verwendete CBD-Öl sollte nicht zu bitter schmeckt. Optimal ist ein Öl auf Kokosöl-Basis.

CBD Globuli sind eine bewährte Alternative bei Hunden, die zumeist gut von den Tieren angenommen werden.

Bei regelmäßiger Gabe von CBD-Öl kann das Ziel erreicht werden, dass Medikamente und Schmerzmittel auf Dauer verringert werden können. Dies bitte aber immer mit Deinem Tierarzt absprechen!

Wie lange sollte der Hund CBD Öl bekommen?

Die Dauer der Einnahme von CBD-Öl bei Deinem Hund hängt davon ab, welche gesundheitlichen Probleme der Hund hat. Bei kurzfristigen Angstzuständen reicht es vollkommen aus, situativ den Hund durch die Gabe von CBD-Öl in die Entspannung zu bringen.

Muss man für den Hund ein besonderes CBD Öl kaufen?

Nein, es ist aber sinnvoll, ein CBD-Öl mit einer niedrigeren Konzentration an Cannabidiol zu wählen.

Die Konzentration von Cannabidiol bei Ölen für den Mensch reicht von 5-20%. Für den Hund ist es sinnvoll, eine Konzentration zwischen 2% und 10% zu wählen.

Anhand des Beipackzettels kannst Du in der Regel erkennen, ob das gewählte CBD-Öl für den Hund gut geeignet ist. Ist nichts ersichtlich, solltest Du immer eine niedrige Konzentration wählen.

Erfahrungen bei der Gabe von CBD Öl für den Hund

Mittlerweile gibt es auf breiter Ebene viele verschiedene, durchweg positive Erfahrungen, wenn dem Hund CBD Öl gegeben wurde.

Eine Hundebesitzerin mit einer sehr jungen temperamentvollen Hündin (9 Monate alt) hoffte auf einen beruhigenden Effekt durch die Gabe von CBD-Öl. Die junge Hündin reagierte immer sehr sensibel auf die Umwelt und ungeduldig. Seitdem sie CBD-Öl erhält, ist sie in aufregenden Situationen deutlich konzentrierter und ruhiger. Auch beim Autofahren macht sich der beruhigende Faktor des Öls bemerkbar. Die Hündin speichelt wesentlich weniger und erbricht sich nicht so oft. Da die kleine Hündin auch unter einem nervösen Magen leidet, hilft ihr das CBD-Öl und verbessert den allgemeinen Appetit.

Ein 8 Jahre alter Golden Retriever aus der Schweiz mit chronischer Herzschwäche, reagierte problematisch auf ein Medikament gegen eine auftretende Lungenerkrankung. Nach der Gabe von CBD-Öl zeigte der Hund deutlich geringere Symptome und verhielt sich zusehends lebensfroher.

(Quelle : https://hundezeugs.at/blog/cbd-oel-hund-erfahrungsbericht-vetcbd  http://cbd-hunde.com)

Bei YouTube findet man zwei Videos von Lily, einem 12 Jahre alten Mops. Lily leidet an chronischer Lyme-Borreliose und Arthritis und kann ihre Hinterläufe kaum bewegen. Nach 6 Wochen Behandlung mit CBD-Öl sieht man im Video eine quietschfidele Mops-Dame, die trotz ihres hohen Alters, erkennbar Freude hat.

https://youtu.be/50enKB3ZstU Vor der Gabe von CBD

https://youtu.be/OPvAAXO-wa0 nach 6-wöchiger Gabe von CBD Öl

Auch ich habe gestern wieder einmal die tolle Wirkung von CBD-Öl bei unserer Fellnase erfahren dürfen. Unser Boxer-Opi ist schon deutlich über 11 Jahre alt und leidet an unkontrollierbaren Zuckungen der Hinterläufe. Gestern habe ich unserem Boxer das erste Mal CBD-Öl gegeben. Bereits nach einer halben Stunde hörte das Zucken auf und er schlief deutlich ruhiger. Heute Morgen merke ich, dass auch seine Beweglichkeit ein wenig besser geworden ist.

Wie lange kann das CBD-Öl für den Hund aufbewahrt werden?

Lager Dein CBD-Öl, wie alle Öle, kühl, trocken und dunkel. Direkte Sonneneinstrahlung kann zu Verlust von wertvollen Inhaltsstoffen führen. Mit der richtigen Lagerung kannst Du das Öl für den Hund bis zu einem Jahr aufbewahren, ohne dass es an Qualität verliert.

CBD Öl was auf einem Hanfblatt steht

Fazit

Du siehst, es lohnt sich durchaus, deinem Hund CBD-Öl zu geben. Du musst ein wenig experimentieren, was die Dosis angeht und deinen Hund während dieser Zeit gut beobachten.

Du wirst erstaunt sein, welche Veränderungen Du bei den Beschwerden Deines Hundes erleben wirst. Besonders empfehlenswert nach eigener Erfahrung ist die Gabe von CBD-Öl bei älteren Hunden, die aufgrund von Arthrose und den damit einhergehenden Schmerzen in ihrer Bewegung eingeschränkt sind. Als Hundebesitzer möchte man ja, dass seine Fellnase noch bis ins hohe Alter ein beschwerdefreies Leben führt und mit CBD-Öl hat man ein Wunderwerk der Natur in der Hand, dass dieses Ziel unterstützt. Wie Du am Beispiel der 9 Monate alten Hündin erfahren hast, kannst Du CBD-Öl bei Hunden jeder Altersgruppe erfolgreich gegen Beschwerden und Erkrankungen einsetzen.

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.