Der Schlank-Trick der Raucher…

Viel Dopamin heißt: schlank. Den Botenstoff der Lust, des Wollens können Sie machen: mit Eiweiß, Magnesium, Vitamin C. Und schon schwindet auch der Heißhunger auf Schokolade.

Rauchen hält schlank. Stimmt. Fast immer. Und wenn das Rauchen aufhört, nimmt man zu. Unweigerlich. Stimmt auch fast immer. Könnte man hier etwas lernen? Gibt es hier einen Trick, ein Gesetz, eine Formel, eine Abnehmformel, die in jeder Zigarette steckt? Ja. Gibt es.

Abnehmformel: Dopamin

Jede Zigarette erhöht den Dopaminspiegel im Gehirn. Ein geheimnisvoller Botenstoff, der Sie hellwach stimmt, glücklich stimmt, wie ein Filter für das Graue im Leben wirkt. Grau nicht durchlässt. Sie das Leben fröhlicher erleben lässt, die Denkschärfe erhöht, Sie wacher, fitter, dynamischer macht. Dopamin ist das Verlangen, das Wollen. Der Neurotransmitter der Lust auf mehr, mehr Sport, mehr Aktion, mehr Arbeit, mehr Sex. Viel Dopamin heißt: schlank. Sie esse nicht, Sie arbeiten lieber. Weiß jeder Raucher direkt nach der Zigarette..

Und wenn man das Rauchen einstellt, wird man „normal“. Es fehlt dieser Antrieb, diese Dynamik, diese Denkschärfe. Man sitzt da und… Sie ahnen es: Holt sich seine Genüsse peroral.
Dopamin heißt also der Zauberstoff, der den Raucher schlank hält. Und Dopamin – das mach ich mir selbst! Hab ich ständig im Gehirn. Oh! Wie denn? Ohne Zigarette. Denn wie heißt es so schön? Ziga(rette) sich wer kann.
Dopamin wird aus einer Aminosäure gemacht, dann, wenn ein paar Helferlein da sind. Wird gemacht aus Phenylalanin. Die Helferlein heißen: Methionin, Vitamin C und Magnesium. Können Sie alles essen.

Schnell mehr Dopamin

Praktisch übersetzt heißt das: Reines Eiweiß, möglichst fettfrei, damit es schnell und ohne Verzögerung ins Blut kommt, damit die Bausteine Phenylalanin und Methionin für die Bildung von Dopamin zur Verfügung stehen. Dazu tüchtig Obst und zusätzlich Vitamin C und der richtige Magnesiumspiegel im Blut. Eiweiß haben Sie in der Regel zu wenig im Blut. Haben Sie nur nicht gewusst. Die essenzielle Aminosäure Phenylalanin haben 15 % der Menschen zu wenig im Blut. Und Methionin haben 40 % von uns nicht genug. Kann man ja messen. Täglich. Vitamin C haben Sie mit Sicherheit zu wenig. Jeder Affe weiß es besser. Die können genau wie der Mensch kein Vitamin C bilden, essen es aber. Täglich. Fünf bis zehn Gramm.

Wir tun das nicht. Wir müssen in die Apotheke, wo es im Übrigen auch Nikotinpflaster, Kaugummi und Co. gibt, um mit dem Rauchen aufzuhören. Wer etwas gegen seine Nikotinsucht tun will, muss viel Willenskraft haben. Wenn Sie am Glimmstengel hängen, hilft auch eine Raucherentwöhnungskur. Sie werden wieder viel besser schmecken können, wenn Sie nicht mehr rauchen und das Essen besser genießen können. Nehmen Sie Nikotinpflaster, um sich zu entwöhnen. Gelegenheitsraucher haben es fast schwerer aufzuhören, als Kettenraucher. Am besten erzählen sie überall im Bekannten- und Freundeskreis herum, dass Sie aufhören wollen zu rauchen und schon stehen Sie unter Druck, dies auch zu tun.

Gut zu wissen

… und Dopamin steigt an, und Sie werden oder bleiben schlank. Wie Ihnen fast jeder Raucher beweist. Und Sie schlagen gleich zwei Elefanten mit einer Klappe, denn Dopamin heißt auch der Grund, warum wir zum Stück Schokolade greifen.

So macht man Ratten zuckersüchtig


So lautet der Titel einer Meldung von Bild der Wissenschaft, die ich gerade in der Hand halte. Dort steht drin: „Zucker in der Nahrung kann mindestens so abhängig, vielleicht gar süchtig machen.“ Das sagt Bart Hoebel von der Princeton University, der sich auf die neurowissenschaftlichen Grundlagen von Suchtverhalten spezialisierte. Was dem Gaumen schmeichelt, wie Zucker, Eis und Kuchen, macht das Gehirn süchtig. Die Studie dazu: Wissenschaftler fütterten Ratten ein paar Wochen lang mit einer zuckerhaltigen Lösung – und dann entzogen sie ihnen den süßen Stoff wieder. Verglichen mit Ratten, die normales Futter bekamen, zeigten diemit Zucker gefütterten Entzugserscheinungen: Zähneklappern, Angstschreie. Als die Forscher den Ratten wieder Zucker gaben, schlangen sie diesen viel schneller runter als zuvor. Im Gehirn der zuckerabhängigen Ratten fanden die Forscher mehr Rezeptoren für Dopamin. Ein Zeichen für zunehmende Abhängigkeit.

Weitere Informationen zu Nikotinpflastern findest du hier: https://www.rauchstopp.info/nikotinpflaster

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.